Samstag, 22. April 2017

Rückblicke und Bilder zu Heidi Hensges Lesung...


Wurfi. Bild: BukTom Bloch

Entspanntes Publikum. Bild: BukTom Bloch

Heidi Hensges Avatar. Bild: BukTom Bloch


....gibt es...

...bei BukTom Bloch...

...und bei Markus Gersting...

Wir haben uns gestern mal wieder ein Krimidinner gegeben...

Ein pfiffiges gegenseitiges Weihnachtsgeschenk, auf das wir uns vier Monate freuen konnten.
Für mich gehören die alten Edgar Wallace Filme nach wie vor zu den besten deutschen Produktionen. Ich verbinde mit ihnen wundervolle Kindheitserinnerungen. Frau Mutter schickte mich ins Bett und ich durfte mir die Todeschreie anhören. (Wie schafft es eigentlich jemand mit drei Kugeln im Herz acht Sekunden lang zu schreien?) Wir haben uns dann irgendwann darauf geeinigt, dass ich doch mitschauen durfte.
Wer genau wie ich die Atmosphäre dieser Klassiker liebt, für den ist das Krimidinner die richtige Entscheidung. 
Resümee: Wie schon beim ersten Mal vor zwei Jahren ein hoch unterhaltsamer Abend, zugeschnitten auf Edgar Wallace und Miss Marple Fans. Geschmackvoll, schmackhaft und inspirierend noch dazu. 
Leider darf man die Akteure nicht knippsen. Dafür habe ich das mehrgängige Menü fotografisch verewigt. Mit der verrauschten Handykamera. Sieht immerhin fast ein bisschen aus wie "Der Hexer"  auf der alten Röntgenbombe anno 1974.

Die liebste stilsicher. Die Hochsteckfrisur mit der Nadel zusammengehalten, die sie ihren Opfen durchs Triommelfell zu stoßen pflegt.


Mord und Todschlag im Kerzenschein. Wundervoll!
Lachsroulade an feinem Frisée mit Wasabischaum.


Die vegetarische (vegan gab es nicht) Alternative für die Gattin: Bruschetta.

Schweinemedaillons mit Rosmarindrillingen und Bündchen von grünem Spargel und Zuckermöhrchen.

Tiramisu Mailänder Art
Vegane Alternative: Aprikoseneis

Donnerstag, 20. April 2017

Mittwoch, 19. April 2017

BB E-Book Event 2017: Preview auf das Bühnenbild für Anja Bagus Lesung "Das Plix-Plax Ventil" am 6. Mai...








Am Samstag,  den 6. Mai liest Anja Bagus ab 20 Uhr ihre Steampunk Kurzgeschichte "Das Plix-Plax Ventil" live in Barloks Hafen. 

Bühnenbild: Barlok Barbosa
Mitleser: Rubeus Helgerud, Thorsten Küper
 
Steampunk in Indien. Wir empfehlen stilechte indische Kleidung des 19. Jahrhunderts für einen Besuch im Tempel des Maharadscha.  Steampunk Outfits sind natürlich ebenso passend. Selbstverständlich ist nichts verplfichtend. 
 

Dienstag, 18. April 2017

Unsere Antimarktbeute vom Sonntag...


Bei uns im Haus ist alles High Tech!


Alles nochmal etwas ausführlicher drüben im SofaSamstag...

Am Samstag, den 6. Mai und dem darauf folgenden Sonntag beginnt das BB E-Book Event 2017 mit Anja Bagus, Gabriele Behrend und Regina Schleheck...




Am Samstag,  den 6. Mai liest Anja Bagus ab 20 Uhr ihre Steampunk Kurzgeschichte "Das Plix-Plax Ventil" live in Barloks Hafen. 

Bühnenbild: Barlok Barbosa
Mitleser: Rubeus Helgerud, Thorsten Küper
 
Steampunk in Indien. Wir empfehlen stilechte indische Kleidung des 19. Jahrhunderts für einen Besuch im Tempel des Maharadscha.  Steampunk Outfits sind natürlich ebenso passend. Selbstverständlich ist nichts verplfichtend. 
 


 
Das Bühnenbild für Gabriele Behrends Lesung.
 
 
Am Sonntag,  den 7. Mai liest Gabriele Behrend aus der Anthologie "Nebelmelodie". Die Sammlung ist zwar bereits im letzten Jahr erschienen, verdient unserer Ansicht nach aber noch etwas mehr Aufmerksamkeit. Herausgeberin Tedine Sanss ist leider bereits 2016 im Alter von nur 48 Jahren verstorben. 


Bühnenbild: Barlok Barbosa
Mitleser: Thorsten Küper
Wir begeben uns für diese Lesung auf den Saturnmond Titan und empfehlen dringend einen Raumanzug.

 SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/55/34/31



Am Sonntag, den 7. Mai wird Regina Schleheck aus ihrem True Crime Roman "Der Kirmesmörder - Jürgen Bartsch" lesen. Es wird Reginas allererste virtuelle Lesung sein. Die technische Hürde hat sie mit Bravour innerhalb von weniger als fünfzehn Minuten gemeistert. Wir sind begeistert, dass sie dabei ist und das Genrespektrum des Events um eine weitere Facette bereichert. 

Bühnenbild: Miara Lubitsch
 

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/174/212/22 

Montag, 17. April 2017

BB E-Book Event 2017: Preview auf das Bühnenbild für Frederic Brake....

Meister Barloks Avatar bei der Arbeit am Bühnenbild.




Am Sonntag,  den 21. Mai ab 20 Uhr liest Frederic Brake seine Urban Fantasy Story "Eleonore". Frederic zählt mittlerweile zu den erfahrensten und beliebtesten Vorlesern in der virtuellen Welt. Wir freuen uns, dass er seine brandneue Story bei uns vorstellen wird.


Bühnenbild: Barlok Barbosa
Mitleser: Thorsten Küper
 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/55/34/31

Sonntag, 16. April 2017

Sonntag auf dem Antikmarkt...

...in Tongeren. Die zwei Stunden Anfahrt aus Herne lohnen sich jedes Mal wieder.


Der wäre was für den Enkel...und für mich.


Ich liebe es, wenn sie Hollywood abwimmelt. "Keine Filmrechte unter 250 000 Dollar, er will außerdem das Drehbuch schreiben und es muss mindestens eine Nebenrolle drin sein. Regie macht er selbst. Ja, Ridley soll ihm wirklich nur den Kaffeebecher halten."

Verlockend, aber....

Irgendwann ist es Zeit, die Boxhandschuhe an den Nagel zu hängen.

Ist das Ding nicht goldig? Dieses hier und das rote Feuerwehrauto von weiter oben.

Wenn die kleine Annabelle mal schlecht zu Fuß ist. Puppenrollstuhl.

Die Ausbeute meiner Damen.

BB E-Book Event 2017: Preview auf das Bühnenbild für Felix Münter - "All About the Money"...





Am Sonntag,  den 28. Mai liest Felix Münter aus seinem neuen Thriller "All About The Money". Felix - bei Insidern auch bekannt als "Die Schreibmaschine" - kann mittlerweile auf einige virtuelle Lesungen zurückblicken.

Bühnenbild: Barlok Barbosa
Mitleser: Thorsten Küper
 
Wir werden es uns nicht nehmen lassen, diese Lesung mit einer hervorragenden Zigarre zu zelebrieren.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/55/34/31

Samstag, 15. April 2017

Anja Bagus über Lesungen und Wertschätzung...

Ein Thema, das mich in letzter Zeit beschäftigt und zugegeben, auch immer mal wieder frustriert. Das betrifft allerdings wesentlich seltener virtuelle Lesungen. Ein Kollege hat vor längerer Zeit mal in einem Forum offen darüber spekuliert, warum der Küper so viele Cyberspace Lesungen macht. "Vermutlich, weil er da Feedback von den Leuten zurückbekommt." Das ist teilweise richtig. Wann findet man schon mal in Berichten über einen Con einen Rückblick auf die Lesungen? Für meinen Geschmack zu selten.  Das funktioniert bei unseren Veranstaltungen deutlich besser. Aber es liegt nicht nur daran, dass etwas zurückkommt. Der Hauptgrund ist wohl, dass mir Organisation und Moderation Spaß bringen. Mehr jedenfalls als vor einem leeren Auditorium meine Texte wieder einzupacken.
Anja schreibt über genau diese wohlbekannten Probleme. Vielleicht ein kleiner Trost: Ein Con-Veranstalter hat mir vor Jahren erzählt, dass die Panels seiner Stargäste auch kaum besucht werden. Hobby-Jedis rennen lieber im Kostümchen den Flur auf und ab. Er hätte daraufhin vorgeschlagen, auf die Stargäste zu verzichten. Das führte zu erheblichen Protesten. Es sei dann ja keine Convention mehr.