Donnerstag, 4. Oktober 2012

Es ist da: Steampunk kurz & geek



Alex Jahnke  alias Captain Serenus vom Clockworker Blog war so freundlich, mir ein Reziexemplar seines wunderbaren Steampunk Manuals zukommen zu lassen. Ich habe heute Morgen schon einige Zeit damit verbracht, darin herumzublättern und bin entzückt! Genau dafür ist dieses herrliche Buch nämlich geeignet. Zum blätterenden Entdecken. 
Die Autoren Alex Jahnke und Marcus Rauchfuß sind Koryphäen auf dem Gebiet des Dampfpunks und plaudern eifrig aus dem viktorianischen Nähkästchen. Die Frage, was Steampunk eigentlich ist, wird genau so geklärt, wie die nach dem passenden Getränk für den Gentleman von Welt. Selbstverständlich Absinth.  Sie stellen klar: Jules Vernes war kein Steampunk. Er war  nach eigenem Verständnis ein Prophet der Zukunft, während der Steampunk sich gern im Wissensschatz aller Zeitalter bedient, sich jedoch ästhetisch mehr in der viktorianischen Ära heimisch fühlt. 
Wer bis dato noch glaubte, Steampunk sei wenn dann ausschließlich ein Literaturgenre  - das war es nie wirklich, Anmerkung des Bloggers - wird hier eines Besseren belehrt. Steampunk ist eine Kunstform, die Bastler, Handwerker und Erfindern ein völlig neues Aktionsfeld eröffnet.  Insofern ist tatsächlich Punk  im Steampunk als dass es vorgefertigtes Einheitsdesign  für den Designhacker zum Angriff freigibt.  Der kreativer anarchistischer Geist formt den Laptop um zur Messing beschlagenen Babbagemaschine.
Wohl hat der Steampunk aber literarische Wurzeln. Seinen Ursprüngen gehen Jahnke und Rauchfuß genau so auf den Grund, wie seiner möglichen Weiterentwicklung. Denn das Genre hat Potential, ist mittlerweile sogar Schwungrad für einen eigenständigen Musikstil.Natürlich fehlt auch der Seitenblick auf Nebengenres nicht, als da wären Edu-, Diesel,- oder Cyberpunk. Ja, auch der Steampunk hat wie sein älterer Bruder Cyberpunk ein eigenes Manifest, eigentlich gleich mehrere. Und nein, die Steampunks sind politisch und idealistisch lang nicht so eng geschnürt wie manches Korsett. Artisanen wollen sie sein, die Steampunks und altes Wissen und Traditionen bewahren  - und ein kleines bißchen Höflichkeit in einer unfreundlich gewordenen Welt.
Jahnke und Rauchfuß geleiten durch die verschiedenen medialen Ausprägungen des Steampunk und ich folge ihnen gern durch Literatur, Filme, Spiele, Blogs aber auch Musik.  Lediglich die große Steampunk Szene in SecondLife ist ihrem Blick entgangen. Ich schaue tadelnd und mit erhobenem Zeigefinger, meine Herren.
Steampunk kurz & geek wird mich definitiv noch bei einigen Tassen Kaffee aber auch in nächtlichen Lesestunden weit nach Mitternacht in Luftschiff, U-Boot und Mondrakete begleiten. Wer bisher vergeblich nach einem Überblick über die gesamte Steampunksubkultur gesucht hat, dem sei Alex Jahnkes und Marcus Rauchfußs hochunterhaltsames Werk dringend ans dampfbetriebene Eisenherz gelegt.  Ich verneige mich vor den beiden Kennern und ziehe respektvoll den Zylinder.
Noch eine gute Nachricht zum Schluss: Alex Jahnke wird am Sonntag, den 21. Oktober um 14 Uhr im Rahmen des Festival der Liebe mit uns über das Buch sprechen und auch live daraus lesen. Mehr Informationen, sowie die genaue SLURL  auf der Website des FdL.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen