Donnerstag, 18. Oktober 2012

In weniger als 24 Stunden wird es ernst: Das FdL 2012 beginnt...




Tja, das konnte man hier in den letzten Wochen kaum übersehen. Zugegeben. 
Im Jahr 2011 haben wir das erste Festival der Liebe veranstaltet und damals stand schon für uns fest, dass wir es wieder tun würden. Deswegen arbeiten  wir jetzt seit  einem halben Jahr am FdL 2012, glücklicherweise wieder unterstützt von vielen Enthusiastan. Ach was sag ich, Irren, wie wir es sind. Und sie haben sich alle genau wie wir auch voll reingekniet.
In wenigen Stunden geht es los, zu tun ist noch jede Menge. Künstler brauchen Informationen über ihren Auftrittsorte, es gibt kurzfristige Änderungen im Programm, Locations müssen vorbereitet werden. Der Stress ist so echt wie bei einem nicht virtuellen Festival, aber wir machen es gern. In der Sache steckt einfach Herzblut. Aber wenn man sich Mühe gibt, dann kommt dabei auch etwas raus.  Zu bieten haben wir einiges, ich glaube, wir dürfen wirklich stolz auf unser abwechslungsreiches Programm sein. 
Unter diesem Link findet ihr Informationen über die Teilnehmer und auch den Zeitplan mit allen SLURLS. Meint: Ihr klickt darauf und euer SecondLife Viewer öffnet sich und bringt euch an die richtige Stelle.
Das Bild oben bietet einen kleinen Blick hinter die Kulissen. 
Überrascht? Ist so: Auch zu Virtual Reality Veranstaltungen im Metaversum gehört Papierkram.  Darauf stehen Ablaufpläne, Interviewfragen, eigene Texte für unsere Lesungen und so weiter und so weiter. 
Ja, das rechts ist tatsächlich ein Glas Whiskey. Nicht dass wir nervös wären. Nicht die Spur. Also kaum,  na ja, wenig, sagen wir unsere Anspannung ist überschaubar, also es geht schon noch irgendwie so und vielleicht...ja vielleicht finden wir nachher sogar noch Schlaf. 
Morgen um 18:30 Uhr geht`s los. Lasst euch das nicht entgehen. 
Wir haben uns echt Mühe gegeben! Und wenn ihr noch nie im Virtuversum ward, na dann probiert es doch vielleicht einfach mal uns zuliebe. Weil ihr uns kennt und euch sagt: Verdammt, wenn die da soviel Energie Arbeit rein stecken, dann gibt`s ja vielleicht doch einen guten Grund dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen