Dienstag, 23. Oktober 2012

Nach dem FdL 2012...

Um in ein tiefes Loch nach dem Projekt zu fallen, lässt uns der schnöde Alltag - glücklicherweise - keine Zeit. Das FdL 2012 ist vorbei, aber noch immer rauschen hier die Rückmeldungen rein. Die schauen wir uns natürlich gern an, vor allem, wenn es positives Feedback ist. Absolut famos fand ich das Gedicht, das unser Freund Chapter Kronfeld dem FdL auf seinem Blog gewidmet hat. Chapter, ich nehme an, ich darf es hier zitieren: 


EPITAPH UND PROLOG EINER SIGNIFIKANZ

Und wiedermal im Herbst gestemmt.
Die Kunst genossen, voll enthemmt.
Begeistert sind wir nun berührt.
Das Festival, es hat verführt.
Zum Positiven war's gedacht.
Kunstint'ressierte hat's gebracht.
Konsens zu zeigen war es heut'.
Das Ziel erreicht, mit vielen Leut'.

Kueper, Zause und die Alten.
Weggefährten, ohne halten
Planen schon die Numero Drei.
Ganz im Stillen, ohn' Geschrei.
Treffen sich zum Fabulieren.
Massenhaft, organisieren.
Viele sind betört noch heute.
Auf zum dritten Fest, ihr Leute.





 Außerdem von ihr auch dieses Video von BukToms Lyriklesung...


1 Kommentar:

  1. Selbstverständlich ist es erlaubt, der Mutter und dem Vater des FdL diesen Textbaustein auf ihrem blog zu zeigen ...
    Chap

    AntwortenLöschen