Dienstag, 6. November 2012

Kleiner Einblick ins Leben eines Onliners...


Ich habe es dann doch mal wieder übertrieben.
Lebhafte Diskussion im SF-Fan.de Forum geführt, dabei wie immer mit etwas zuviel Feuereifer virtuelle Lesungen verteidigt.Zwei Cappuccinos konsumiert (können auch drei gewesen sein). Kurz darauf im Facebook-Chat Terminvereinbarungen mit drei, nein vier  Autoren, sowie per Internal Message in SecondLife mit geschätzt einem halben Dutzend Freunden und Bekannten Projektinformationen ausgetauscht und privat geplauscht. Gebloggt wird dabei mal so ganz nebenbei.  Irgendwie zwischendurch zwei Fischfilets in die Pfanne gehauen, hektisches Abendbrot vor dem Monitor, noch  ein oder zwei Blogpostings verfasst, Gespräche fortsetzen, andere Blogs lesen. Dominant momentan das Thema: Kann man überhaupt noch wagen, ein Blog zu führen. Eigentlich müsste man fast nein sagen, denn hierzulande wird Bloggen mittlerweile ähnlich gefährlich wie im Irak. Zwar droht einem nicht Folter und  Knast aber der Ruin. Sei`s drum, mir flutscht noch ein Posting raus ins Web. Diesmal über das Projekt eines Kollegen.
Es ist verblüffend, das festzustellen, aber ich entdecke an mir Tendenzen eines Workaholics. Das ausgerechnet ich das sagen muss.
Nicht dass ich mich beschweren möchte. Nicht doch! Ich steh drauf.
Ein Bloggerkollege von mir schrieb neulich etwas über Blogger die quasi „online leben“. Zweifellos bin ich einer davon.
Zur Entspannung ein Whiskey – Glen Farclas, 21 Jahre,  wundert mich selbst, dass ich auf den Geschmack gekommen bin  -  und  ein Zigarillo auf der Pseudoterrasse vor der Haustür. Stilvoll aber etwas unterkühlt an einem immerhin regenfreien Novemberabend.
Den Kaffee habe ich heute Abend definitiv zu spät getrunken, das bisschen Whiskey wird es mit Sicherheit nicht ausgleichen, dafür konsumiere ich zu wenig davon. Ein Fingerhut voll reicht für eine Narkose kaum aus.
Wofür der Aufwand am Abend?
Nun, die nächste große Lesung wirft, etwas unerwartet zwar, einen langen Schatten voraus. Wir haben uns ziemlich spontan zu einem Special entschlossen, an dem mindestens drei Autoren beteiligt sind. Zuviel will ich noch nicht verraten, es kann natürlich immer noch mal was dazwischen kommen.  In Kürze dazu mehr an dieser Stelle.
Jetzt werde ich…, nein, nicht schlafen gehen, sondern noch eine Weile hier sitzen. Zum Entspannen. Mit Kopfhörern auf den Ohren und Lamb aus dem IPhone.
Euch auch nen schönen Abend…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen