Montag, 8. April 2013

Rückblick auf das BB E-Book Event 2013...


Ein Monat ist vergangen, heute endet das BB E-Book Event 2013. Entstanden ist die Idee, als wir uns selbst näher mit der Herstellung von E-Books befasst haben und etwas zum Thema machen wollten.  Eben eine Veranstaltung für Autoren, Herausgeber und Leser.
Das alles ist kein technisches Novum gewesen, denn wir haben nur das getan, was viele SL Buchläden vorher getan haben: Links zu Websites über Bücher in Prims gepackt, die wie Bücher aussehen. Wobei es natürlich auch einige in SecondLife lesbare und blätterbare Exemplare zu sehen gab.
Es waren die Autoren, die  das E-Book Event erst zum Leben erweckt haben. Mit ihren Auftritten, mit ihren Lesungen, wenn sie dem Publikum Rede und Antwort standen.
Und es waren wirklich einige Highlights dabei.
Karl Olsbergs las aus Mygnia und das kommt jedes Mal gut an, denn Karl hat Spaß am Medium Metaversum.
Die Lesungen von Jonathan Dotse und Alexander Osiasis waren für sich genommen hervorragend.  Weniger erfreut war ich über die „Gastgeber“ auf Insilico, die uns lediglich sozusagen die Tür aufgeschlossen hatten, es aber nicht für nötig hielten, selber zugegen zu sein. Unser Musiker Automatic Quandry hatte deswegen nicht mal die Möglichkeit, Instrumente zu rezzen. Immerhin erschienen einige Bewohner von Insilico, um der Lesung zuzuhören. 
Ein wirklich tolles Experiment: Ahmad Zia.Hadis Auftritt mit Lyrik vorgetragen in der Orginalsprache Dari vor Asmita Duranjayas Lesebaum. Asmita hatte diese Lesung auch für uns arrangiert. Das Publikum war offensichtlich fasziniert und wir wollen noch mehr in dieser Richtung ausprobieren.
Peter Hohmann und Christian Günther überzeugten fast 30 Zuhörer mit Kostproben aus der Cyberpunk-Anthologie „Fieberglasträume“. Eine der bestbesuchten Lesungen im Verlauf des BB E-Book Events auf Barlok Barbosas beeindruckender Raumstation.
Am gleichen Abend war Jordan Reyne mal nicht als Sängerin sondern als Science Fiction Autorin bei uns. Sie las ihre Story „Wind Project“ im Original. Ebenfalls klasse.
Frank Sorge ließ es sich nicht nehmen, gleich mehrmals an seinem Stand aufzutreten. Er trug Impressionen aus einer Ecke Berlins vor, die mir selbst besonders gut gefällt. Und wenn es dann noch um Döner geht…
Marcus Hammerschmitt las in Lothar Bauers Ausstellung aus seinem Fantasy Roman "Grasland". Marcus ist nicht nur ein hervorragender Autor, sondern auch ein exzellenter Vorleser. Eine wirklich gute Lesung, für die ich mir ein etwas größeres Publikum gewünscht hätte. Hoffentlich beim nächsten Mal! Marcus Auftritte sind es wert.
Gleiches lässt sich auch über Marco Ansings Besuch sagen. Sein überzeugender Vortrag hätte sicherlich noch mehr Aufmerksamkeit verdient.
E.M.Jungmanns Lesung aus der Space Opera „Jenseits von Ninive“geriet zu einem Highlight des E-Book Events, auch weil es ihr gelang, die eigene Fanbase ins SecondLife zu ziehen. Mit rund 30 Zuhörern  eine sehr gut besuchte Lesung, genau wie die von Autor Michael Meisheit am folgenden Tag. Er las aus seiner Persiflage „Soap“ die beim Publikum offenbar Gefallen fand. Natürlich nutzten die Gäste auch gern auch die Gelegenheit,  ihn zu seiner Arbeit als Drehbuchautor bei der Lindenstrasse mit Fragen zu bombardieren.  
Kjs Yip hatte nach E.M.Jungmanns Lesung noch einmal über seine Arbeit mit SecondLife Kunstbüchern informiert und bot Informationen zur Herstellung von Bildbänden. Wenn ihr Fragen zu diesem Thema habt, sind er und BukTom Bloch sicher hervorragende Ansprechpartner.
Verlagschef Stephen J Appoloni von Pennygaffpublications und die Autoren  P.S.Chambers  und Andrew McCurdy haben in Barloks Keller ihre Steampunk Reihe Clockhaven Chronicles vorgestellt. Eine von leider nur vier internationalen Lesungen. Da sollte sich beim nächsten Mal noch etwas mehr tun 
BukTom rundete die Reihe der Veranstaltungen schließlich mit einem Auftritt im SL Planetarium ab. Er präsentierte uns eine Science Fiction Story über den Aufbruch der Menschheit in den Kosmos. Aber nicht nur das, er hatte auch gleich eine komplette Installation dazu gemeinsam mit Bastian Barbosa  vorbereitet.
Heidi Hensges fand gestern noch einen Gewinner für ihr Print-Buch „Home-Office“. Chapter Kronfeld darf sich freuen.
Ich fasse zusammen: Unsere Autoren haben uns ganz großes Kino geboten. Ohne sie hätte das ganze Event keinen Sinn ergeben.
Es gab aber auch Punkte auf unserer Liste, die nicht ganz so glatt liefen.

Dazu fassen wir uns erstmal an die eigene Nase:
Beim E-Book Event hatten wir zwar mehrere wirklich schöne Plauderrunden und auch ein paar ganz spontane Treffen von Autoren und Lesern, es fehlte aber mindestens ein offener Diskussionsabend zum Thema. Das hätten wir konsequenter planen müssen, aber die Zeit ließ es dann doch nicht mehr zu. Beim nächsten Mal werden wir das nachholen.
Es hätten mehr internationale Lesungen sein können und sollen. Diesmal waren es gerade vier Vorträge. Auch das eine Folge des Zeitproblems.
Wirklich gefreut hätten wir uns über intensivere Kooperation mit englischsprachigen Gruppen. Danken möchten wir hier  noch mal Jackson Arthur und Pennygaffpublications, dort insbesondere Stephen J. Apolloni, die sofort mit dabei waren, als sie von dem Projekt hörten.
Unsere Anfrage bei einem bekannten Literaturvenue, das sich ebenfalls auf Bücher spezialisiert hat, lieferte leider ein sehr unbefriedigendes Ergebnis. Denen hatte ich die Lesung mit Jonathan Dotse und Alexander Osiasis angeboten.
Antwort:  Ich solle erstmal einen Shop mieten, dann könne man über eine „Fremdlesung“ sprechen. Ich habe es mir ehrlich gesagt nicht verkneifen können, entsprechend großkotzig zu erklären, dass es sich hierbei wohl eher um ein Treffen von zwei Giganten gehandelt hätte. Wir für den deutschsprachigen Raum, sie für den englischsprachigen. Auch wir können auf dicke Hose machen.
Eine Antwort blieb aus, aber das ist sicherlich nur eine Folge eben jenen Zeitmangels unter dem auch unsere Kollegen leiden. Zwinker, zwinker...
Trotz dieser weniger erfreulichen Punkte war das BB E-Book Event 2013 ein voller Erfolg. Es hat nicht nur inworld Publikum angezogen, es sind auch Newbies dabei gewesen, die sich eigens dafür registriert haben Die Arbeit hat sich also gelohnt.
Danke an alle, die mitgemacht haben. Danke an alle Besucher und unsere Freunde, die uns dabei unterstützt haben. 

Und hier noch ein paar Bilder (die meisten sind von BukTom Bloch): 

Marco Ansing liest.
Wer bekommt das "home-Office"?

Lesung aus den Fieberglasträumen.
Karl Olsberg liest aus Mygnia.

Literarische Plauderrunde.
Science Fiction Lesung auf Barloks Raumstation.

Überblick über das Gelände.
Filialen der Pegasus Bibliothek und von Cythleens Buchladen.
Vor Ingrid Schmitz und Oliver Buslaus Stand.

Autoren treffen auf Autoren und Leser.
.

Der Stand von Merlin Thomas.
Überblick

Blickrichtung Stand von Frank Sorge, Tobias Schindegger und Michael Meisheit.
Der "Soap"-Stand von Michael Meisheit.
Michael Meisheit liest.

Und Frank Sorge.

Frederic Brake erntet eine Facepalm von Zaphod.

A.Z.Hadi bei seiner ersten virtuellen Lesung vor Asmita Duranjayas Lesebaum.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen