Freitag, 24. Mai 2013

#Cyberleiber - Spontane Idee...

Am Dienstag hatte ich im Blog der Ruhrbarone etwas über die „Cyberleiber“ gelesen und einen näheren Blick auf das Blog zum Event geworfen. Der hatte mich dann zu einem doch recht persönlichen Statement über meine Ansichten zum Theater, aber auch mein Interesse an der Sache veranlasst.
Kurze Erinnerung: Bei den Cyberleibern widmen sich die Dortmunder Theaterleute dem riesigen Themenkomplex Digitale Gesellschaft/Transhumanismus man könnte auch Futurismus. Die Nähe zur Science Fiction ist offensichtlich und ich hab es mir nicht verkniffen, darauf hinzuweisen, dass es doch auch Sinn machen würde, Science Fiction Konsumenten aber auch Autoren mit ins Boot zu holen.
Außerdem habe ich die große Klischeekeule raus geholt und damit ein bisschen nach einer Kultursparte gehauen, die mich zwar fasziniert, mit der ich aber andererseits nie richtig warm geworden bin. Ja okay, ich habe kräftig gestichelt. Hat aber Spaß gemacht. 
Eine Antwort auf mein Posting – und auch auf die Frage, ob meine Bloggerei überhaupt jemanden erreicht – erhielt ich wenig später in Form einer E-Mail. Ihr Absender: Der Kurator – oder einer der, man möge mich korrigieren - der „Cyberleiber“.
Glücklicherweise hat der Mann Humor und mich gefragt, wie man mit der Science Fiction Szene in Kontakt kommen könnte.
Da ich sowieso vorhabe, die Cyberleiber zu besuchen, würde ich die Sache gern etwas konkretisieren. Einen Termin, den ich ursprünglich für den 8.Juni angenommen habe, werde ich aus anderen Gründen nicht wahrnehmen können. Deswegen würde ich mir an dem Tag gern die „Welt am Draht“ Inszenierung im Theater Dortmund ansehen und natürlich auch das – kostenlose – Rahmenprogramm, das zusätzlich geboten wird.
Zur Erinnerung – Genrefans wissen meistens bescheid – „Welt am Draht“ basiert auf dem 1964 erschienen Romand Simulacron-3 von Daniel F. Galouye, der 1973 von Rainer Werner Fassbinder als Fernsehfilm inszeniert wurde. Genau wie in Matrix stellt sich für die Akteure in „Welt am Draht“ heraus, dass ihre Wirklichkeit nichts weiter als eine Simulation in einem Computer ist, aus der zu fliehen nur wenigen gelingt. Roland Emmerich nahm sich des Stoffs übrigens auch in „13th Floor" an.
Wer hätte Lust sich am Samstag, den 8.Juni vor dem Theater in Dortmund zu treffen, sich mal umzuschauen und  „Welt am Draht“ anzusehen? Ich denke an Blogger, SecondLifer, SF-Fans, eben alle, sie mit dem Thema was anfangen können.
Es wird natürlich noch viel mehr geboten, nicht dass wir uns da falsch verstehen, aber da sich hier ja gerade so viele Cyberpunks und auch Avatarfolk tummelt,  fühlt sich der eine oder die andere doch vielleicht besonders davon angesprochen.  
Der Preis für zwei Theatervorstellungen beträgt pro Person 14 Euro, wie ich dem Programm entnehme. Klingt erschwinglich.
Lasst von euch hören.

Kommentare:

  1. Interesse schon, aber 14 Euro sind leider zuviel des guten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... wenn`s wirklich nur daran liegt: spendiere ich Dir die Hälfte! MfG BTB

      Löschen
  2. Danke für die nette Einladung. Find ich klasse! Meiner Neugier steht eine zu große Entfernung im Weg und ein bereits verplantes Wochenende. Bin aber schon gespannt auf Deine Meinung im Nachgang. Hab viel Spaß!

    OliP Pennell

    AntwortenLöschen