Donnerstag, 6. Juni 2013

Auf der #Cyberleiber Premiere....



Theater und Kunst wagen sich frech ins Revier von Wissenschaft, Technologie und Science Fiction. Ich sag´s mal so: Beim Gogbot in Enschede klappt das ja auch. Wer hier mit liest wird wissen, dass ich seit Jahren einen Narren an dem holländischen Festival gefressen haben, nicht nur, weil wir 2010 die offizielle Gogbot Filiale in Secondlife organisiert hatten.
Nachdem ich mich jetzt schon einige Male per Mail mit Cyberleiber- Kurator Alexander Kerlin unterhalten habe und auch ein Text von mir beim In The Year 2026 Projekt vertreten ist, wollte ich mir die Eröffnung logischerweise nicht entgehen lassen.
Obwohl mich seit gestern eine Halsentzündung und ein unglaublich heftiger Schnupfen plagen, habe mich heute doch noch irgendwie nach Dortmund geschleppt.
Die Macher waren sichtlich erfreut darüber, dass die aufgestellten Stühle nicht gereicht haben. Was will man als Veranstalter mehr? Mit mehr als hundert Besuchern darf man jedenfalls von einem gelungenen Festivalstart sprechen.
Vor und im Theater tummelten sich bereits die Aliens der RaumZeitPiraten, drinnen performte Thomas Truax Antifolksongs auf Gitarre und seinem Hornicator. Truax dürfte eventuell einigen Steampunk Fans ein Begriff sein. Schauspieler lasen Texteaus dem In The Year 2026 Projekt und am Schluss gab es noch einen exzellenten Animationsfilm, dessen Titel mir leider entgangen und auch dem Programm nicht zu entnehmen ist.
Insgesamt acht Theatervorstellungen zum Thema Digitale Gesellschaft, virtuelle Realität und Transhumanismus werden dem Publikum in den nächsten Tagen geboten. Ich sehe mir höchstwahrscheinlich am Samstag die „Welt am Draht“ an.
Mich hat übrigens gefreut, dass sich noch die Möglichkeit ergab, heute Abend ein wenig mit Alexander Kerlin zu plaudern  - niemand wird überraschen, dass es dabei nicht nur um reales, sondern auch um virtuelles Theater ging.
In Dortmund hat sich, wie ich finde, eine erfreulich experimentierfreudige Truppe versammelt. Bin gespannt auf Samstag! 

Ach so: Noch jemand, der sich dem Besuch der "Welt am Draht" anschließen möchte? 



Cyberleiber am Schauspiel Dortmund
Teletu...ach ne, RaumZeitPiraten.

Kurator Alexander Kerlin. Er kann zufrieden sein.


Schauspieler tragen Texte aus dem Projekt 2026 vor. Der mit der Bürste kommt mir irgendwie bekannt vor.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen