Freitag, 1. November 2013

Neu im DVD Schrank: The Purge...

Gerade „The Purge“ auf DVD gesehen. Beeindruckend.
Einmal im Jahr findet in den USA des Jahres 2022 die so genannte Säuberung statt. Sämtliche Verbrechen sind für einen Zeitraum von zwölf Sunden völlig straffrei. Wer seinen Chef umbringen, am Liebhaber seiner Frau Vergeltung üben, oder ganze Familien hinrichten will, kann das tun, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.
Die Folge: Wer wohlhabend genug ist, verbarrikadiert sich in seiner Privatfestung, der weniger finanzstarke Rest der Bevölkerung ist Freiwild.
Auch Sicherheitsexperte und Familienvater James Sandin (verkörpert von Ethan Hawke) glaubt an die von den Neuen Gründervätern Amerikas ersonnene Purge-Nacht. Kein Wunder, die Angst der begüterten Bürger vor der Rache des Pöbels hat ihn reich gemacht. Als sein Sohn einen von der Meute gehetzten Mann ins Haus lässt, erfährt er jedoch auf dramatische Weise, dass die Regeln der Säuberung vor niemandem Halt machen.
Entgegen einigen Kritiken ist „The Purge“ ein exzellenter Film – und transportiert dazu noch eine überzeugende sozialkritische Botschaft.
James DeMonacos Thriller zeigt ein Amerika, wie es höchstwahrscheinlich schon jetzt in den Köpfen einiger extremer Neokonservativer herumspukt. Könnte nicht schaden, auf DVD und Blue Ray-Hülle darauf hinzuweisen, dass es sich NICHT um eine Utopie, erst recht nicht um einen ernsthaften Gesellschaftsentwurf handelt.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen