Samstag, 3. Mai 2014

Bernhard Giersche in der Villa KrümelKram...

Ich fange erstmal mit dem wichtigsten Punkt an: Die Rettichsuppe war Klasse!
Wirklich, alle waren begeistert.
Wieso Rettichsuppe? Na, wenn man einen Autor und seine reizende Gattin live bei sich zuhause begrüßt, dann muss auch die Verpflegung stimmen. Buchstabenchefin Zauselina hatte eine fulminante Rettichsuppe gezaubert. Und nicht nur das, moderiert hat sie nachher auch noch.
Außerdem war auch noch Carla da. Wer jetzt wieder Carla ist? 
Carla ist der neue Hund von Bernhard und Gisela. Welcher Name könnte für den Hund des Autors von „Karl“ passender sein, als Carla?
Kurz gesagt: Wir haben es uns heute Abend richtig gut gehen lassen. Gelesen wurde auch. Und wie. 
Bernhard hat sich tierisch ins Zeug gelegt und das sogar mit gekonntem holländischen Akzent. Wahnsinn. Ich war so platt, dass ich fast meinen Einsatz als psychopathischer Karl verpasst hätte.
Ja, den namensgebenden Charakter aus Bernhards Roman durfte ich lesen. Hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, denn Karl ist so ein riesiges Ar…, ich meine, so ein unangenehmer Zeitgenossen, dass es die reine Wonne ist, diesen völlig empathielosen Großkotz mit der eigenen Stimme zum Leben zu erwecken. Hab ihn wohl etwas zu begeistert gelesen und bin jetzt bei den meisten unserer Zuhörer unten durch. Aber man bringt ja gern Opfer für die Kunst.
Dafür brauchte ich heute aber nicht zu moderieren. Diesen Part hat Zauselina übernommen.
Ernsthaft, ich denke, szenisch zu lesen war eine hevorragende Idee und es hat dieser Veranstaltung eine besondere Qualität verliehen. Zumindest hoffe ich das.
Mit insgesamt 27 Besuchern kann sich Bernhard über eine gut besuchte Lesung freuen. Ausgerechnet einige unserer treusten Freunde waren an diesem Wochenende verhindert. Dafür haben sich einige neue Besucher eigens für diesen Abend angemeldet. Ich bin froh, dass wir  ihnen allen…nun ja, Gehör verschaffen konnten.

Unten einige Links zu den bisher geposteten Berichten und Bildern von der Lesung und dann noch einige Fotos aus dem RL hinter den virtuellen Kulissen. 

Berichte und Fotos bei...





Ein Blick hinter die realen Kulissen:




Möbelschleppen kann ich auf den Tod nicht ausstehen, lässt sich aber manchmal nicht vermeiden.

Rettichsuppe als Catering.

Man sagt unter Nerds auch: Sie ist beidspockig.

Erstmal ne Suppe zur Stärkung.

Texte.

Bernhard bei den Vorbereitungen.

Giersche und Küper lesen zusammen Giersche.

1 Kommentar:

  1. Ein genialer Abend mit unglaublichen Gastgebern. Das wird uns lange in Erinnerung bleiben und alleine schon deswegen lohnt es sich, schnell ein neues Buch zu schreiben, damit die Erstlesung wieder stattfindet. Danke sehr für alles !!!!

    AntwortenLöschen