Sonntag, 13. Juli 2014

Gestern und heute gelesen: Douglas Prestons "Credo"...



Der Wälzer hat mich schon lange vorwurfsvoll aus dem "ungelesen"-Regal angeschaut. Schöne Story. Amerikanischer Riesenteilchenbeschleuniger sendet bei voller Leistung plötzlich mysteriöse Botschaften einer übergeordneten Intelligenz. Haben ausgerechnet die Teilchenphysiker ein Dosentelefon zum Schöpfer persönlich gebastetelt? Oder spielt ihnen ein Hacker einen Streich?
Die Auflösung habe ich relativ schnell gewittert, aber die angebaute Pointe ist durchaus interessant. Gewohnte Thriller Qualität von Douglas Preston - der einen Hälfte von Preston und Child. Hat Spaß gemacht.
Meine Empfehlung: Den Roman über einen Teilchenbeschleuniger, der Tore zu anderen Dimensionen aufstößt während eines aufziehenden Sommergewitters draußen im Garten lesen. Hat schon was kosmisches...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen