Sonntag, 21. September 2014

Selma J. Spiewegs Lesung aus "Boris&Olga Tod dem Zaren"...


Selmas Publikum. Bild: BukTom Bloch

Eisiges Bühnenbild mit heißem Kern. Bild: BukTom Bloch

Transsib? Bild: BukTom Bloch

 Gleich noch mal vorweg: Wir waren wirklich begeistert vom Bühnenbild, das heute vom Team des SL Planetariums in Szene gesetzt wurde. Bastian, ganz großes Kino, viel zu schade, um es wieder abzubauen. 
Ebenso großen Dank an Selma, die sich  allen technischen Problemen zum Trotz die Zeit für die Lesung genommen hatte. Ja, wir hatten einige Schwierigkeiten mit der Verbindung heute Abend. Selma hatte uns schon vorgewarnt, das Problem war ihr nicht neu. Ursprünglich hatten wir beide im Wechsel lesen wollen, doch das ließ die miserable Datenrate (ich hätte fast instinktiv Datenratte geschrieben) heute nicht zu. Irgendwo oben im Norden werden offenbar noch Dosentelefonschnüre als DSL Kabel vertickt. 
Selma hatte mir außerdem  drei MP3s mit einer vorher von ihr eigens dafür aufgenommenen Lesung geschickt. Aber MP3s abzuspielen, kommt ums immer so unecht vor. Etwa so wie Erbsensuppe aus der Dose. Wir bieten dem Publikum lieber einen kernigen Eintopf mit frischer Mettwurst.
Also haben wir uns spontan entschlossen, dass Selma per Voice so gut wie möglich Interviefragen beantwortet und ich dann an ihrer statt lese.
Hat soweit auch ganz gut funktioniert, auch wenn wir dem Publikum natürlich wesentlich lieber die Chance gegeben hätten, Selma höchstpersönlich zu lauschen. Das werden wir noch nachholen, sobald ihr Roman ferstiggestellt ist.
Mir hat es übrigens großen Spaß gemacht, ihren Boris zu lesen und auch Zauselina war von der Story ziemlich angetan. 
Danach bot uns BukTom Bloch noch eine großartige Ausstellung mit Retro SF Covern. Gute Arbeit, Buk!

Berichte findet ihr...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen