Montag, 29. Dezember 2014

Im aktuellen Totholz-Spiegel scheint es einen Artikel über SecondLife zu geben...

Online kann man sich einen kleinen Auszug davon durchlesen. Wer ihn komplett will, muss zum Heftchen greifen. Aber wir sehen die klassische Systematik bestätigt: 
Wenn der Spiegel über SL schreibt, dann schaut er sich in SL Berlin um. Diesmal immerhin Berlin 1920. Letzteres schreibe ich eher dem interviewten Ebbe Alterberg zu, der die Journalisten anscheinend ans Händchen genommen hat. Wäre völlig neu, wenn ein Kurzbesucher der schreibenden Zunft etwas anderes als "Sex" in die Suche tippt. Worum wird es wohl gehen? Genau. Erstens die obligatorische Feststellung, dass es immer noch von Bewohnern wimmelt und zweitens die Oculus Rift.
Nein, dieser Artikel stellt für mich keinen Grund dar, das Magazin zu kaufen.
Ich habe allerdings die schwache Hoffnung, dass wir im Verlauf dieses Jahres zumindest einen ansatzweise interessanten Bericht im Fernsehen über die Anwender von SecondLife erleben dürfen. Uns haben die Macher zwar leider nur ein einziges Mal kontaktet, um sich dann nicht mehr zu melden - ich muss einfach mal lernen,  mein Charisma zu zügeln. Das verschreckt diese Leute - , aber ich weiß, dass an anderer Stelle eifrig gefilmt wurde.Ich bin gespannt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen