Sonntag, 30. November 2014

Was die Entdeckung Amerikas angeht...

Jeder Depp, der auf einer dieser aufblasbaren Gummiinseln mit Palme einschläft, kann Amerika entdecken...

Interview mit dem Autor dieses Blogs auf Michael Schmidts "Ernstfall"...

Michael hatte mich gefragt, ob ich Lust hätte, ihm ein Interview zu geben. Klar hatte ich. Und schon ist es online. Nachzulesen drüben in seinem Blog...

Samstag, 29. November 2014

Sonntag, 14. Dezember ab 21 Uhr: "Der Hummer vor den Toren" live - Lesung aus den Tiefraumphasen - erste Bilder...

Mit diesen Herrschaften ist nicht zu spaßen.


Unten rechts: Barlok Barbosa höchst persönlich.




Unsere Piratenhorde. Eine gute Inspiration für Euren Look zum Event!



Im Anflug auf das Ziel.



So kurz vor Weihnachten steht mir der Sinn irgendwie nach einem ganz besonderen Projekt zum Abschluss des langen Eventjahres 2014. Und wie es der Zufall so will, gibt es da etwas, das mir schon eine ganze Weile vorschwebt.
Vor wenigen Wochen ist im Begedia Verlag die von André Skora, Frank Hebben und Armin Rössler herausgegebene Sammlung „Tiefraumphasen“ erschienen. Ihr Thema: Cyberpunk im Weltraum.
Was würde sich da mehr als Bühne für eine Lesung anbieten als der Cyberspace?
Die neue Story „Der Hummer vor den Toren“ habe ich bis jetzt noch nie vor Publikum gelesen, auch nicht im Metaversum und das würde ich jetzt gern nachholen.
Dazu habe ich mir Hilfe geholt. Wir werden den „Hummer“ nämlich szenisch lesen.
Wir, das sind die Kollegen Michael Iwoleit , den ich auch gern „The Voice“ nenne, Frederic Brake, mit dem ich schon beim BB E-Book Event gemeinsam gelesen habe und Bernhard Giersche, mit dem ich erst vor kurzer Zeit live und real in Markus Bücherkiste in Soest auf der Holzbühne stand.
Marco Ansing musste leider doch noch absagen. Für ihn springen Bernar LeSton und Markus Gersting ein.

Und noch jemand gehört zum Team: Bühnenbaumeister Barlok Barbosa hat diesmal besonders viel zu tun, denn es wird mehrere Bühnenbilder geben, durch die wir Euch während der Lesung schleusen wollen.

Und damit komme ich zum bedeutsamsten Punkt: Euch, die Zuschauer. 
Diesmal brauchen wir Eure Unterstützung mehr als je zuvor. Denn Ihr sollt diesmal nicht nur als Publikum, sondern auch als Darsteller auftreten. Wir freuen uns auf Euch in wilder Raumpiratenkluft, als Cyborgs oder Androiden.
 
Das Event steigt am Sonntag, den 14. Dezember ab 21 Uhr live über Barloks Hafen im Kreativdorf.  

Zartbesaitete Gemüter seien allerdings an dieser Stelle gewarnt: Der Hummer ist kein freundlicher Zeitgenosse!

Wie man sich bei mir beliebt machen kann...

Mich drängen, bis Mitte Oktober einen Artikel zu schreiben und am 29. November ist die Ausgabe des fraglichen Magazins noch immer nicht erschienen. Denke darüber nach, bei  Wikipedia ein Cover des besagten Produktes neben die Definition von "unprofessionell" zu posten...

Freitag, 28. November 2014

Ihr wisst, was ich meine: Der Teaser ist da und...

...ja, er spricht mich an. 
Warum? Ja, stimmt, mir ist das Prequel mehr oder wéniger am Arsch vorbei gegangen. Mal ehrlich. Wer will schon Prequels? Prequels braucht Hollywood, wenn es noch mal Kohle machen will, obwohl es den Schurken oder den Helden schon längst umgebracht hat. 
Aber das hier. Das sind X-Wing-Fighter und diese hier fliegen zum ersten Mal über Wasser. Das ist der Falke. Mein Falke, nicht diese hippen glänzenden seelenlosen Science Fiction Golden Age Raketen aus dem Prequel. Der Falke wie wir ihn noch nie haben fliegen sehen.
Und das sind meine Helden. Luke und Leia und Han Solo. Und das ist so, als würden wir uns nach langer langer Zeit - wirklich langer Zeit - wiedersehen und Du sagst: Hey, ich bin jetzt 45, Physiklehrer, Schriftsteller, Blogger und Vorleser. Was ist so bei Euch los gewesen?
Ist verdammt lange her, oder?
Wer hätte erwartet, dass Luke Skywalker und ich uns irgendwann doch noch mal ähnlich sehen würden...

Noch eine Rezension zu Sven Klöppings Sammlung "Bullet"...




...diesmal bei Lovely Books. Und diesmal hat sich die Rezensentin auch Story für Story vorgenommen, so wie das eigentlich sein sollte. Liest man gern.

Donnerstag, 27. November 2014

Donnerstag, 4.Dezember ab 20 Uhr: Treffen der SL Schreibgruppe...

Wilfried lädt wieder zum geselligen Abend der SL Schreibgruppe. Ich zitiere:

Nächste Woche beginnt der Dezember. Insofern findet bald schon wieder das letzte Treffen der SL Schreibgruppe in diesem Jahr statt. Wer also Lust und Zeit haben sollte, ist wie immer herzlich eingeladen in dem virtuellem Biergarten des Kreativdorf am Donnerstag den 4.12. ab 20 Uhr vorbei zu kommen und mal wieder über kreatives Schreiben, Ebooks, Selfpublishing, Kunst und Kultur in virtuellen Welten zu schnacken. Vielleicht finde ich bis dahin ja noch einen Topf mit virtuellem Glühwein. Der gibt wenigstens am nächsten Tag keine Kopfschmerzen :-)

Samstag, 6. Dezember ab 20 Uhr: Jens Eggert und Dorothea Stiller live...



Jens Eggert wird ab 20 Uhr auf der postapokalyptischen Lesebühne seines Kollegen Jan-Tobias Kitzel  seine Dystopie "Bad Medicine" vorstellen. Ich bin übrigens ziemlich begeistert darüber, dass Jan-Tobias uns dafür sein Hauptquartier in der virtuellen Welt zur Verfügung stellt.



Und ab 21 Uhr wird Dorothea Stiller in SL Stuttgart aus ihrem heiteren (und ungeachtet des Titels völlig unbedenklichen) Roman "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno" lesen. Das Bühnenbild stammt diesmal wieder von Clairediluna Chevalier.

Dienstag, 25. November 2014

Ich liebe es, wenn wir uns gemeinsam über einen SecondLife Artikel aufregen...

Gestern hatte ich hier über einen Artikel zum Thema SL gepostet. Maddy Gynoid hat das in seinem Blog aufgegriffen und dort wird nun diskutiert...

Meine Gedanken dazu: 
Mir fehlt auch in diesem Artikel die Bereitschaft, etwas entdecken zu wollen, dass über die Bestätigung von Klischees hinausgeht. Wofür könnte sich ein Journalist in SecondLife interessieren? Politik, Medien, Kultur. Versucht irgendjemand das Metaversum auf neue Weise zu nutzen? Eine Vorrecherche im Web hätte da doch wesentliche Anhaltspunkte geliefert. Davon abgesehen: Was könnte mehr für den Bekanntheitsgrad einer virtuellen Welt sprechen, als dass seit sieben Jahren regelmäßig darüber berichtet wird, dass der Hype wohl vorbei sei...
Deswegen ist es ja auch so schön bei uns!

Gute Nachrichten: Das von mir hoch geschätzte NOVA Magazin hat eine neue Heimat gefunden...

Es wird ab sofort regelmäßig in Jürgen Eglseers Amrun Verlag erscheinen. Michael Iwoleit berichtet darüber ausführlich in seinem Blog...

Montag, 24. November 2014

Dieser hinreissende Artikel über SecondLife ist mir völlig entgangen...

Das liegt daran, dass er in der WAZ erschienen ist. Die findet, obwohl in der Totholz Version hier ausliegend, bei uns kaum noch Beachtung. 
Der Witz dabei: Es kommt mir wieder mal so vor, als hätte ich den gleichen Artikel in den letzten Jahren schon sechs oder sieben Mal gelesen. Denn wann immer sich Journalisten in der virtuelle Welt umsehen, kommt dabei etwa ein und derselbe Text heraus. 
Man könnte ja theoretisch auch mal recherchieren und jemanden fragen, der sich mit sowas auskennt.  Und der weiß, wo man sich umsehen muss. Es ist ja auch nicht gleich das ganze Internet Müll, nur weil man selbst nicht mehr als die Websites vom Taubezüchterverein Pömmelsburg und dem Dorschützenfest Unterpuckelsheim gefunden hat.
Aber diesmal war ich dann doch etwas zu voreilig. Tatsächlich gibt sich der Verfasser dieses Artikels dann doch etws aufgeschlossener als andere vor ihm. Und er hat tatsächlich ein paar Insider befragt.

Sonntag, 23. November 2014

Markus Gersting über die Lesung aus Bullet...

Bild: Markus Gersting

 Drüben auf seinem Blog Hydorgol...

Gestern hat jemand gefragt, wie man über sich selbst schreiben kann...

Das ist ganz simpel. Ich lasse einfach die Begeisterung einfließen, die ich bei jedem Blick in den Spiegel spüre...

Einem selbst ernannten polnischen Sittenwächter ist aufgefallen, dass Winnie Puh keine Hosen trägt - und er ist bestürzt!

Ich persönlich finde die Abwesenheit einer Hose weit weniger besorgniserregend als die eines Gehirns. Und was schweinische Hintergedanken angeht: Nicht immer von sich selbst auf Cartoonfiguren schließen...

Samstag, 22. November 2014

Die Drax Files über virtuelles Theater - natürlich die amerikanische Variante...

Draxtor Despres berichtet über Madame Thespian Underhills Theateraufführungen im Cyberspace. Kommt mir natürlich alles sehr bekannt vor. Auch die amerikanischen Kollegen scheinen SL Voice für Live Performances mit mehreren Sprechern zu bevorzugen. 


Novemberhorizont vom Tippelsberg aus...




Freitag, 21. November 2014

Kommenden Sonntag, den 23. November: Lesung aus der Anthologie "Bullet"...


Es macht offen gesagt großen Spaß, den gehässigen "Mechaniker" aus Sven Klöppings Megafusion Anthologie "Bullet" vorzulesen. Wer sich davon überzeugen möchte, kann das am kommenden Sonntag ab 23 Uhr im Nuance de Gris in Roissy tun. 
Nichts für zarbesaitete Gemüter übrigens. 

Das Leben kam aus dem All...

Aber Blödheit wurde hier erfunden...

Donnerstag, 20. November 2014

Rezensionen...

Rezensionen – ein spannendes, und gelegentlich durchaus leidvolles Thema für uns Autoren. Dieses Posting möchte ich einer besonderen Unart…äh Unterart  von Rezension widmen, die ich für so aussagekräftig halte wie den Prütt in meinem Espresso.
Nein! Nicht doch. Ich meine nicht den Verriss. Das passiert. Dem müssen wir uns stellen, ohne dabei aus der Rolle zu fallen, uns den Spaß verderben zu lassen, oder die Freude am eigenen Schaffen zu verlieren.
(Übrigens für alle Autoren: Fehler immer beim Rezensenten suchen. Man kann versuchen geschmackliche Entwicklungshilfe zu leisten, aber man wird nicht jeden erreichen. Tragisch aber nicht zu ändern.)
Nein, was ich meine ist jene Art von lustlos aufs Papier gerotztem Statement, mit dem uns der Rezensent zwischen den Zeilen nur eines vermitteln möchte: Dass er uns einen Gefallen tut, wenn er seine erlauchte Aufmerksamkeit auf unser banales Machwerk richtet.
Ja, er ist schon fast spürbar, der Kraftakt, den er geleistet haben muss, um den mindestens 20 Gramm schweren Buchdeckel von de ersten Seite zu wuchten. Um dann irgendeiner für uns nicht nachvollziehbaren gefühlten Verpflichtung folgend, geduldig unsere Elaborate diagonal zu überfliegen. Sich dabei darüber wundernd, wer denn all die Autoren sind. Schließlich hätte er von denen ja noch nie etwas gehört. Und eigentlich wäre das ja auch alles gar nicht sein Thema. „Und außerdem ist heute Sonntag, da lese ich sonst immer nur Bild.“
Bei dieser Art von Rezension stellen wir häufig fest, dass Rezensenten sich zunächst dem Layout widmen, das Schriftbild bemängeln, die Farben oder die Buchstabengröße.
„Also mein blinder Großvater könnte das nicht lesen!“
Ja, das steht zu befürchten.
Ich denke über kurz oder lang, wird dieser Rezensententypus auch angesichts der kantigen Form eines Buches den mahnenden Zeigefinger  heben. Schließlich könnte man, bei der quälenden Lektüre einschlummernd, in eine der Buchecken stürzen und sich dabei ein schweres Augentrauma zuziehen.
Mich würde auch nicht wundern, wenn die mangelnde oder zu ausgeprägte Biegsamkeit des Werkes thematisiert wird. Oder die aromatischen – nein, nicht geschmacklichen - Eigenheiten von Covern oder Innenseiten. Oder dass man einen Roman nicht rauchen kann, oder sich der Klebstoff der Bindung nicht zum schnüffeln eignet. „Und mein Wohnzimmerschrank steht auf deinem Buch auch nicht gerade. Dein Geschreibsel ist einfach nicht ausbalanciert genug.“
Was sonst könnte bei einem Buch noch eine Rolle spielen? Da war doch was.
Ah ja, der Inhalt. Also den Inhalt erwähnt man schon. Es waren wohl Buchstaben drin und einige haben auch Sätze ergeben, es könnten sogar ganze Geschichten gewesen sein. Aber so genau weiß man das nicht, denn man hat nur ein oder zwei davon quer gelesen. Könnte auch keine gewesen sein.
Grammatik war auch, aber das ist ja meistens so. Und es ist eigentlich alles ganz okay und kaufen kann man es auch, aber muss nicht, und unbedingt weiter so!
Weiter so!
Es gibt, wie ich finde, kein schlimmeres Statement zu einem Text. „Weiter so“, ist das, was man um ihr Leben strampelnden Kindern mit Schwimmflügeln im Babybecken zurufen sollte, aber nicht Autoren, die man motivieren möchte. „Weiter so“ ist die höfliche Form von: „Hab den Mist gelesen und bin glücklicherweise nicht ins Wachkoma gefallen!“
Doch zurück zur lustlosen Rezension. Ihr Fazit ist nicht mal ein schlechtes, nein, im Gegenteil: das Buch wird sogar empfohlen – dezent und halbherzig und um einen wohlwollenden – oder war es mitleidigen? -  Tonfall bemüht. Wie schön!
Doch eine Rezension wie diese besagt leider nicht viel, außer:
Man hatte eigentlich keine Lust dazu, sie zu verfassen. Das ist so offensichtlich, dass unten neben dem Namen des Rezensenten noch ein „Siehste, ich habe den Scheiß wie versprochen gelesen.“, stehen müsste.
Solche Rezis habe ich – um meine liebe Großmutter zu zitieren – gefressen wie ein Pfund braune Schmierseife. Glücklicherweise neige ich nicht zur Schaumbildung vor dem Mund.
Liebe Rezensenten:
Verschont uns mit blabla, spart Eure kostbare Lebenszeit, vermeidet die geschwollenen Augen und die Kopfschmerzen, stoppt den literarischen Fließbandbetrieb von Reziexemplar zu Reziexemplar und lest Bücher, die Euch interessieren. Und wenn Euch die Bücher, deren Lektüre Euch wirklich am Herzen liegt, dann tatsächlich gefallen oder das eben nicht tun, dann erst ergeben Eure guten oder schlechten Rezensionen einen Sinn.
Danke!

Eine neue Uhr...



Nun, nicht ganz so neu. Mein Vater hat wohl unsere Vorliebe für alte Uhren bemerkt - Steampunk sagt ihm nichts - und uns diese hier vermacht. Ein beeindruckendes Exemplar, das wir bei der einen oder anderen Lesung zu tragen gedenken. Leider werde ich meinen Vater nicht mehr dazu bewegen können, sich im Netz umzusehen. Er lehnt das sehr energisch ab.
Trotzdem nochmal vielen Dank auch an dieser Stelle.

Sonntag, 16. November 2014

Sonntag, 14.Dezember ab 20 Uhr: "Der Hummer vor den Toren" aus den "Tiefraumphasen" als szenische Lesung mit den Stimmen von Bernhard Giersche, Marco Ansing, Frederic Brake und Michael Iwoleit...

Das großartige Cover der Tiefraumphasen stammt von Alexander Preuss.

So kurz vor Weihnachten steht mir der Sinn irgendwie nach einem ganz besonderen Projekt zum Abschluss des langen Eventjahres 2014. Und wie es der Zufall so will, gibt es da etwas, das mir schon eine ganze Weile vorschwebt.
Vor wenigen Wochen ist im Begedia Verlag die von André Skora, Frank Hebben und Armin Rössler herausgegebene Sammlung „Tiefraumphasen“ erschienen. Ihr Thema: Cyberpunk im Weltraum.
Was würde sich da mehr als Bühne für eine Lesung anbieten als der Cyberspace?
Die neue Story „Der Hummer vor den Toren“ habe ich bis jetzt noch nie vor Publikum gelesen, auch nicht im Metaversum und das würde ich jetzt gern nachholen.
Dazu habe ich mir Hilfe geholt. Wir werden den „Hummer“ nämlich szenisch lesen.
Wir, das sind die Kollegen Michael Iwoleit – den ich auch gern „The Voice“ nenne - , Marco Ansing, der schon seit geraumer Zeit erfolgreich mit Live Steampunk Lesungen durch die Lande tingelt, Frederic Brake, mit dem ich schon beim BB E-Book Event gemeinsam gelesen habe und Bernhard Giersche, mit dem ich erst vor kurzer Zeit live und real in Markus Bücherkiste in Soest auf der Holzbühne stand.
Und noch jemand gehört zum Team: Bühnenbaumeister Barlok Barbosa hat diesmal besonders viel zu tun, denn es wird mehrere Bühnenbilder geben, durch die wir Euch während der Lesung schleusen wollen.
Und damit komme ich zum bedeutsamsten Punkt: Euch, die Zuschauer. 

Diesmal brauchen wir Eure Unterstützung mehr als je zuvor. Denn Ihr sollt diesmal nicht nur als Publikum, sondern auch als Darsteller auftreten. Wir freuen uns auf Euch in wilder Raumpiratenkluft, als Cyborgs oder Androiden.
 
Das Event steigt am Sonntag, den 14. Dezember ab 21 Uhr live über Barloks Hafen im Kreativdorf.  

Zartbesaitete Gemüter seien allerdings an dieser Stelle gewarnt: Der Hummer ist kein freundlicher Zeitgenosse!

Und ein Ausschnitt aus Anette Kannenbergs Lesung aus "Das Mondmalheur"...




Auch diesmal Dank an Clairediluna Chevalier für den Mitschnitt von Audio- und Videomaterial!

Ein Ausschnitt aus Marcus Hammerschmitts Lesung aus "H-Null Ein Deutschlandmärchen"...




Dank für das Audio- und Videomaterial an Clairediluna Chevalier...

Sonntag, 23. November: Lesung aus der Anthologie "Bullet" in SL...


Es macht offen gesagt großen Spaß, den gehässigen "Mechaniker" aus Sven Klöppings Megafusion Anthologie "Bullet" vorzulesen. Wer sich davon überzeugen möchte, kann das am kommenden Sonntag ab 23 Uhr im Nuance de Gris in Roissy tun. 
Nichts für zarbesaitete Gemüter übrigens. 

Samstag, 15. November 2014

Die Lesungen von Marcus Hammerschmitt und Anette Kannenberg...

Marcus Hammerschmitt liest aus H-Null. Bild: BukTom Bloch

Bild: Markus Gersting

Anette Kannenberg (Mitte) im SL Planetarium im Bühnenbild von Bastian Barbosa. Bild: BukTom Bloch

Mit den beiden Kollegen hatten wir gleichzeitig auch zwei hervorragende Vorleser zu Gast. Marcus Hammerschmitt ist einer der Schriftsteller, die ihre eigenen Arbeiten fast schauspielerisch vortragen. Und auch Anette Kannenberg lieferte trotz Lampenfieber und ohne Vorerfahrung mit virtuellen Auftritten eine souveräne Lesung ab. 
Danke an Bastian und das Team des SL Planetariums für die perfekte Mondstation. Auch Anette war begeistert. 
Die Rückblicke überlasse ich aber wie immer gern den Gästen...



Freitag, 14. November 2014

Was ist Steampunk? - Ein Vortrag von Marcus Rauchfuß...

Marcus ist bei unseren online Lesungen ein häufiger und beliebter Gast. Im Juni 2013 hat er an der Universität Dortmund einen Vorrtrag gehalten, in dem er einen Überblick über das Steampunk Genre gegeben hat. Stefan Holzhauer hat daraus ein Video geschnitten, das er bereits 2013 veröffentlichte. Ist mir leider damals entgangen.
Ich bin mal so frei, es hier zu zeigen:


Samstag, 6. Dezember ab 20 Uhr: Jens Eggert und Dorothea Stiller live...




Jens Eggert wird ab 20 Uhr auf der postapokalyptischen Lesebühne seines Kollegen Jan-Tobias Kitzel  seine Dystopie "Bad Medicine" vorstellen. Ich bin übrigens ziemlich begeistert darüber, dass Jan-Tobias uns dafür sein Hauptquartier in der virtuellen Welt zur Verfügung stellt.



Und ab 21 Uhr wird Dorothea Stiller in SL Stuttgart aus ihrem heiteren (und ungeachtet des Titels völlig unbedenklichen) Roman "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno" lesen. Das Bühnenbild stammt diesmal wieder von Clairediluna Chevalier.

Donnerstag, 13. November 2014

Und dann hätten wir da noch diesen reizenden Buchladen in Hong Kong...

...der streunenden Katzen eine Unterkunft bietet. Anschauen bei messynessychick.com...

Samstag ab 20 Uhr: Marcus Hammerschmitt und Anette Kannenberg lesen live...


Marcus Hammerschmitt wird am Samstag, den 15. November ab 20 Uhr seinen neuen Roman "H-Null Ein Deutschlandmärchen" bei uns vorstellen. Natürlich live.




Anette Kannenberg wird ebenfalls am Samstag, den 15. November ab 21.15 im SL  Planetarium aus ihrem Roman "Das Mondmalheur" vortragen. 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Vision%20of%20mountains1/219/59/1204

Wenn ich in unserem Supermarkt das Wort Croissant richtig ausspreche...

...fühle ich mich sozial gebrandmarkt. Gut, dass ich mich anpassen kann. "Bitte fünf Kroassencks"...

Mittwoch, 12. November 2014

Wurde heute nach meiner Lieblingsstellung gefragt...

Ganz klar: Topmanager bei einer großen deutschen Bank...

Aktuelle Raumfahrt: Es tut mir leid...

...aber diese Nutzlast-Schuhkartons, die wir 45 Jahre nach der Mondlandung noch immer in Zeitlupe durchs Sonnensystem schicken, ringen mir wirklich nur noch ein müdes Lächeln ab. Zur Erinnerung: Wernher von Braun erhoffte sich eine bemannte Landung auf dem Mars noch in den Achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Der Mann wäre erschüttert.
Diesertage nun die große Kometenmission. Nun ja. Ich erinnere mich noch an die pixeligen Bilder von Giotto bei der Annäherung an den Halleyschen Kometen 1986. Dürfen wir auch mal was Neues erwarten, oder muss ich mich den Rest meines Lebens mit Schnappschüssen begnügen, die ferngesteuerte Autos auf der Marsoberfläche machen?
"Aber wir haben bei der letzten Mission..."
"Ja, ich weiß, Hinweise auf fließendes Wasser gefunden." (Gähhhhhhnnn!)
Also irgendwie hatten wie uns die Eroberung des Weltraums dann doch anders vorgestellt. 
 Raumfahrttechnologie heute - rasanter Stillstand mit 55000 Kilometern pro Stunde.

Dienstag, 11. November 2014

Ein Audiomitschnitt von Axel Hollmanns Lesung in der Hünensphäre...

Zu Gast bei Markus Gersting in der Hünensphäre las Axel Hollmann aus seinem neuen Krimi Schlaglicht. Markus hat aus den Audioaufnahmen von Clairediluna Chevalier und vielen Schnappschüssen einVideo zusammen geschnitten.  Eine Gelegenheit für alle, die nicht dabei sein konnten.

Mehr dazu auch in seinem Blog...


Zeit für einen Klassiker...

Montag, 10. November 2014

Eine schöne Rezension zu Sven Klöppings Sammlung Bullet...




Ich darf mal Ralf Steinberg zitieren: 

Fast klassisch erzählt wirkt dagegen Thorsten Küpers Der Mechaniker.
Ein Servicetechniker soll einen reichen Mann aus einer misslichen Lage befreien und liest ihm zunächst erst einmal die Leviten …
Intelligente SF mit Sozialkritik ist selten so elegant verpackt und großartig erzählt worden. Mit Abstand die beste Story der Anthologie.

Sonntag, 9. November 2014

Gemeinsam live schreiben im Cyberspace?





Geht tatsächlich, ich beobachte es gerade. Joey Twoshoes alias Sabine Schäfers lädt zum gemeinsamen Schreiben in ihrem virtuellen Café im Kreativdorf. Im Augenblick sitzen dort sie, Mela Eckenfels und meinereiner und tippen an verschiedenen Texten. Einfach so, ganz ohne Kommunikationsverpflichtung.

Samstag, 8. November 2014

Rückblicke auf Axel Hollmanns Lesung in Markus Gerstings Hünensphäre...


Bild: Markus Gersting

Ich muss Markus Gersting auf die Schulter klopfen. Schöne Veranstaltung hat er da organisiert. Axel Hollmann hat offensichtlich Gefallen an der virtuellen Bühne gefunden. Er liest mit großem Enthusiasmus und das wird vom Publikum auch honoriert.
Rückblicke gibt es...


Wilfried Virtuell über das Treffen der SL Schreibgruppe am Donnerstag...

Ich kann Wilfried nur zustimmen. Die Gruppe hat nicht nur einen harten Kern entwickelt, es kommen auch immer wieder neue Teilnehmer. Die Schreibgruppe trifft sich am jeweils ersten Donnerstag im Monat. Es besteht kein Druck durch Schreibaufgaben, niemand muss etwas sagen, aber jeder kann. Wer über seine Erfahrungen als Autor, Self Publisher berichten oder Fragen stellen will, ist jederzeit willkommen.

Samstag, 15.November ab 20 Uhr: Marcus Hammerschmitt und Anette Kannenberg live...


Marcus Hammerschmitt wird am Samstag, den 15. November ab 20 Uhr seinen neuen Roman "H-Null Ein Deutschlandmärchen" bei uns vorstellen. Natürlich live.


Anette Kannenberg wird ebenfalls am Samstag, den 15. November ab 21.15 im SL  Planetarium aus ihrem Roman "Das Mondmalheur" vortragen. 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Vision%20of%20mountains1/219/59/1204

Liebes Meinungsforschungs-Institut aus Dortmund, was ihre Frage zu den Lebensbedingungen im Ruhrgebiet angeht...

Ich bin leider nicht mehr dazu gekommen, Ihnen zu antworten, da ich vorher die Gabel meines Telefons gedrückt habe. Um auf ihre Frage zu kommen: Man wird beispielsweise immer noch Samstags Mittags von Meinungsforschern belästigt...

Freitag, 7. November 2014

Faszinierend, Herr Oettinger will den Wechsel des Internetanbieters verbieten...

Um den entsprechenden Anbietern mehr Planungssicherheit zu bieten. Was für eine wunderbare Idee ganz im Sinne des Bürgers. 
Ich denke allerdings, das ist nur ein Testlauf für dieses Konzept. In Zukunft soll dann wohl ein Verbot des Regierungswechsels daraus werden...

Also gut, ich habe mich dazu entschlossen, es offen auszusprechen...

Ich stehe total auf hübsch dekorierte kleine Espressotässchen...

Samstag Abend ab 20 Uhr: Axel Hollmann liest live in SecondLife...


Am Samstag, den 8. November liest Axel Hollmann ab 20 Uhr aus seinem gerade veröffentlichten Roman "Schlaglicht  - Der zweite Fall von Julia Wagner". Markus Gersting alias Hydorgol wird die Veranstaltung moderieren. Mehr dazu auch auf seinem Blog...

LEA 19: Ein Video von Moewe Winkler über die Installation von Firlefanz Roxley...

Firles Roboter bauen in einem Wortbruch Schafel ab. Hat schon was von politischer Satire. Moewe Winkler hat sich dort umgesehen und ein Video daraus gemacht.



Donnerstag, 6. November 2014

Markus Gersting über das heutige Treffen der Schreibgruppe...

Toll.Es kommen immer wieder neue Leute dazu. Heute waren es gleich zwei.  Einer davon ein Newbie. der sich noch dazu für Literatur in virtuellen Welten interessiert und zufällig in Sabine Schäfers Avatar gerannt ist. Glück für ihn. War ein ziemlich interessanter Abend. Hauptthemen: NaNoWriMo und Self Publishing.

Dienstag, 4. November 2014

Halloween Event 2014: Videos der Lesungen von Zauselina Rieko, Wilfried Virtuell und Jan-Tobias Kitzel...

Der Dank für das Video- und Audiomaterial gebührt einmal (nein dreimal) mehr Clairediluna Chevalier.






Ob es wirklich eine gute Idee war, vier Espressos zu trinken...

...weiß ich morgen früh um 3 Uhr...

Aber die schmecken so gut beim bloggen.

Am kommenden Donnerstag, den 6.11. trifft sich die SL Schreibgruppe...


Nächste Woche ist es wieder soweit. Auch wenn jetzt ersteinmal am Samstag die Halloweenlesung der Brennenden Buchstaben stattfindet, so will ich trotzdem auch noch an das Novembertreffen der SL Schreibgruppe erinnern. Wer also Lust und Zeit haben sollte, ist wie immer herzlich eingeladen in dem virtuellem Biergarten des Kreativdorf am Donnerstag den 6.11. ab 20 Uhr vorbei zu kommen.
Ich freue mich wieder auf einen Abend mit netten Leuten und Plauderein über Literatur, selbstverfasste Texte und allgemein über Kultur in virtuellen und realen Welten. Außerdem habe verrate ich hier schon einmal, das passend zum November etwas zu dem Thema NaNoWriMo erzählt werden erzählt werden soll :-)

Michael Schmidt interviewt Sven Klöpping zur Storysammlung "Bullet"...



Drüben in seinem Ernstfallblog. Sehr lesenwert. Genau wie die Anthologie!

Ich werde übrigens am Sonntag, den 23. November ab 21 Uhr in SL  daraus lesen.

Montag, 3. November 2014

Eine sehr wohlwollende Rezension zu "Voll Dampf" bei Phantanews und mehr...





Stefan Holzhauer hat die Steampunk Sammlung "Voll Dampf" gelesen und offensichtlich hat sie ihm gefallen. Sehr erfreulich für mich seine Anmerkung zu "Valerius von Arbogast und der fabelhafte Krakun. Ich zitiere:

Thors­ten Kü­pers »Krakun« ist weit vorne in mei­ner Gunst, das liegt an der am kon­se­quen­tes­ten ver­wen­de­ten ana­chro­nis­ti­schen Spra­che, die sich keine Aus­set­zer er­laubt, wie sie in an­de­ren Ge­schich­ten vor­kom­men.

 Liest man natürlich gern. In der Sprache liegt für mich auch gerade der Reiz beim Steampunk. Mal ganz was anderes als der Technoslang der "konventionellen" Science Fiction. 

Was die Anthologie insgesamt angeht: Ich fände es äußerst wünschenswert, wenn die von André Skora  herausgegebenen Anthologien "Voll Dampf" und "Tiefraumphasen" (im Team mit Ingo Schule im einen und Frank Hebben und Armin Rössler im anderen Fall) in diesem Jahr mehr Beachtung bei den Genrepreisen finden, als die für mich nicht nachvollziehbar komplett ignorierten "Fieberglasträume".


Das ist aber nicht alles. Ich muss wohl ein paar älteren Damen über die Strasse geholfen haben, oder sowas, denn mich erreichten noch mehr positive Rückmeldungen. Diesmal allerdings zum "Mechaniker" in Bullet. Ich war mir eigentlich ziemlich sicher, dass ich mich auf eisigen Gegenwind einstellen müsste, aber bisher habe ich drei sehr positive Rückmeldungen über die Story erhalten. Verblüffend. 

Die nächsten Lesungen: Axel Hollmann, Marcus Hammerschmitt, Anette Kannenberg und mehr...

Es ist Herbst, die Abende sind lang und kühl, die Saison für Literatur und Lesungen. Nachdem wir wohl alle großen Spaß am Halloween Event hatten, geben wir noch etwas mehr Druck auf den Kessel.
Auch in den nächsten Wochen haben wir einiges für Euch auf dem Programm:



Am Samstag, den 8. November liest Axel Hollmann ab 20 Uhr aus seinem gerade veröffentlichten Roman "Schlaglicht  - Der zweite Fall von Julia Wagner". Markus Gersting alias Hydorgol wird die Veranstaltung moderieren. Mehr dazu auch auf seinem Blog...

 

Marcus Hammerschmitt wird am Samstag, den 15. November ab 20 Uhr seinen neuen Roman "H-Null Ein Deutschlandmärchen" bei uns vorstellen. Natürlich live.


Anette Kannenberg wird ebenfalls am Samstag, den 15. November ab 21.15 im SL  Planetarium aus ihrem Roman "Das Mondmalheur" vortragen. 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Vision%20of%20mountains1/219/59/1204


Es macht offen gesagt großen Spaß, den gehässigen "Mechaniker" aus Sven Klöppings Megafusion Anthologie "Bullet" vorzulesen. Kann man sich am Sonntag, den 23. November im Nuance de Gris in Roissy in SL anhören. 
Nichts für zarbesaitete Gemüter übrigens. Die SLURL wird noch bekannt gegeben.

Außerdem wird am Samstag, den 6. Dezember Dorothe Stiller in SL Stuttgart aus ihrem Roman "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno" lesen. Nein, keine Sorge, unbedenklich!

Weitere Berichte und Bilder vom Halloween Event 2014...

Wilfried Virtuell liest eine Science Fiction Story. Bild: Clairediluna Chevalier
 
Es gibt noch einige Rückblicke, Reaktionen und Bilder, die ich hier mal zusammenfasse:

Ein Fotoalben bei Facebook von Clairediluna Chevalier mit Bildern von Zauselinas Lesung...

....von Wilfrieds Lesung...

 ...von Sabines Lesung... 

...von Jan-Tobias Lesung...

...von Bernars Lesung...

...von Markus Lesung...

...und von BukToms Lesung...

...sowie einen Rückblick auf Anjas Lesung auf Claires Blog...

...einen Kurzbericht von Wilfried im Geschichtenkorb...

...und ein Video von BukToms Lesung.


 

Sonntag, 2. November 2014

Halloween 2014: Anja Bagus liest virtuell und live aus "Waldesruh"...




Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier ein zehnminütiger Ausschnitt aus Interview und Lesung im Rahmen des Halloween Events im Kreativdorf. 
Dank wie immer an Clairediluna Chevalier für Audio - und Videomitschnitt und an Barlok Barbosa für das wunderbare Bühnenbild!
Einen längeren Rückblick auf den Abend unter diesem Link...

Es ist und bleibt ein Armutszeugnis, wenn Feiertage ersatzlos auf Wochenenden fallen...

Aber dann verkausoffener Sonntag! Klar.
Gegenvorschlag: Samstag ganz normal geöffnet, Sonntag zu, Montag frei für alle.
Folge: Normales Einkaufsverhalten, keine Staus, alle erholt. Aber nein, in Deutschland muss malocht werden. Irgend jemand könnte ja Dienstag einigermaßen entspannt und motiviert zur Arbeit gehen. Das geht doch nicht!!
Ich würde da dringend mal eine Petition vorschlagen...

LEA19 - The Deeper Mining of Words: Noch ein Bericht drüben bei Echt Virtuell...


Bild: Maddy Gynoid
Maddy Gynoid hat sich noch einmal auf LEA 19 umgesehen und seine Eindrücke über Firlefanz Roxleys, Chapter Kronfelds und Moewe Winklers Kooperation auf seinem Blog zusammengefasst.