Samstag, 10. Januar 2015

Über Empfindlichkeiten in der Literaturszene und beleidigte Schriftsteller...

Michael Schmidt hat sich in seinem Blog Gedanken über die Literaturszene gemacht. Und ich muss gestehen, dass ich die meisten seiner Ansichten teile. Aber dass Autoren ihre Maske fallen lassen würden, sobald sie mit negativen Kritiken konfrontiert werden, das kann ich so nicht hinnehmen. Nein, wirklich, das stimmt so nicht. Ich zum Beispiel bin da völlig anders. Wirklich, ich schätze konstruktive Kritik. Aber ich würde gerne sagen…also es ist so dass…nun ja... ich verstehe irgendwie nicht ...

...dass MAN SICH MIT DEUTSCHLAND SUCHT DEN SUPER DEPP SANGES EINTAGSFLIEGEN, HELENE F.-MASSENVERDUMMUNGSSCHLAGERN UND SHADES OF GREY DUMM UND DUSSELIG VERDIENT UND SOBALD DIESE UNKRITISCHE VÖLLIG VERBLÖDETE MEUTE EINE STORY VON MIR LIEST, FÄNGT SIE PLÖTZLICH AN ANSPRÜCHE ZU STELLEN ???
WENN DIE MIR SCHON NICHT TONNENWEISE KOHLE IN DEN RACHEN SCHMEISSEN DANN SOLLEN SIE WENIGSTENS AM LOB NICHT SPAREN!!!
DIESE VOLL SCHWACHM….

Wir bitten einen Augenblick um Geduld.
Huch, da ist mir wohl die Maske runtergerutscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen