Mittwoch, 7. Januar 2015

Um das deutlich zu sagen...

Von links nach rechts: Markus Gersting, Sina Souza, Kueperpunk, Natascha Randt, Zauselina Rieko und Sabine Schäfers.

Literatur, Kunst, Satire müssen sich frei artikulieren dürfen. Menschen müssen das dürfen.
Viele unserer Freunde sind Schriftsteller und Künstler im virtuellen Raum und in der realen Welt. Deswegen hat sich heute Abend bei vielen von uns sehr spontan das Bedürfnis ergeben, sich mit den Opfern des Anschlags in Paris zu solidarisieren. Die Idee kommt eigentlich von Natascha Randt, die sehr schnell reagiert hat.
Durch den Anschlag ändert sich nichts, aber auch gar nichts an meiner tiefen Abscheu gegen rassistische Aufmärsche. Idiotie und Menschenverachtung sind ein lange bekanntes globales Phänomen, das mit Herkunft und Religion nichts zu tun hat.

1 Kommentar:

  1. Da war ich heute leider nicht schnell genug. Sonst kann ich nur sagen: 100 % Zustimmung.

    AntwortenLöschen