Montag, 9. Februar 2015

Der Doktor über deutsche Blogger...

Es ist schon unterhaltsam, dass mittlerweile hinter jedem "Alles-so-schön-bunt-hier"-Blog jemand steckt, der meint, dafür bezahlt werden zu müssen. 
Ärgerlich wird es, wenn diese Herrschaften damit tatsächlich Gewinne einfahren. (Ja, ich stehe zu meinem Sozialneid.)  Meist reicht es, das Label Lifestyle dekorativ oben drüber zu schreiben...

Übrigens: Wenn ich tanken fahre, dann lasse ich mir vom Mineralölkonzern auch immer die Zeit an der Warteschlange vor der Zapfäule bezahlen. Ich bin schließlich werbewirksam! Mich länger als zwei Minuten warten lassen, können die sich gar nicht leisten.

1 Kommentar:

  1. Das ist doch mal ein interessanter Ansatz. Ab sofort muss jeder Autor oder Verlag Geld zahlen. Ich lasse mich jetzt einfach fürs Lesen bezahlen. Ich muss mir nur mal überlegen, wieviel ich pro Seite rausschlagen sollte. Immerhin gilt da nicht der Mindestlohn. Ich bin ja kein Neuleser, sondern ein gut ausgebildeter Profileser.
    Lieber Literaturschaffende, das wird euch teuer zu stehen bekommen.

    AntwortenLöschen