Sonntag, 1. März 2015

Auf dem Steampunk Jahrmarkt in Bochum: Mein Gott, es ist voller Steampunks!

Es kam etwa so, wie ich es mir gedacht hatte:
Ja, die Besucherschlange vor der Jahrhunderthalle reichte gefühlt bis zum Horizont!
Absolutes No-Go, vor allem bei Februartemperaturen. So was schauen wir uns nicht lange an. Stimmt, wir haben auf dem Absatz kehrtgemacht, ohne lange zu fackeln.
Hier sei also nochmals gefragt: Warum erstens kein Vorverkauf? Warum zweitens das enge Zeitfenster von 19.30 bis 1 Uhr morgens?
Glücklicherweise geben wir, obwohl wir lange Wartezeiten niemals tolerieren werden, nicht so schnell auf.
Unsere Überlegung: Sobald um 19.30 Uhr die Tore in die Halle geöffnet werden,müsste der angesammelte Besucherknoten im Foyer sehr schnell in die Hall abfließen. ("Spülen sie die Eingänge mal mit ein paar viktorianischen Gentlemen nach!")
Also erst mal eine weitere halbe Stunde im warmen Auto entspannt ("Na toll, jetzt sitzen wir hier am Abend deines Geburtstages, Schatz und starren ins Dickicht!"), dabei eben kurz eine erste zornesschwangere Unmutsbekundung bei Facebook abgesetzt, danach erholt zurück zum Eingang in die Restschlange.
Fünfzehn Minuten später haben wir es geschafft. Wir sind auf dem Jahrmarkt. Na also, geht doch!
 Ich bezweifele, dass sich die von vielen investierte Wartezeit von zwei Stunden für einen Vorsprung von einer Viertelstunde gelohnt hat. ( Die kurze Zeit in der Warteschlange hat übrigens gereicht. Mein Körper bestraft so etwas sofort mit einer Erkältung, die ich heute morgen bereits deutlich spüre. Nörgel!)
Vom Jahrmarkt selbst sind wir äußerst angetan. Ich habe noch nie so viele Steampunks versammelt gesehen, wie am gestrigen Abend. Grandios.
Und natürlich haben wir einige Freunde getroffen. Marcus R. Gilman zum Beispiel, dessen Ausstellung bei uns im Cyberspace am 14. März eröffnet wird und Anja Bagus, die bei uns im Rahmen des BB E-Book Events 2015 am 25. April lesen wird, und die Leute vom Amt für Aetherangelegenheiten, sowie Sabine Simmet aus Wien, die Horus W. Odenthals Lesung bei uns im Metaversum mal wissenschaftlich ausgewertet hat. Auch AyraLeona de Loryva sah man verbarrikadiert hinter einem Stand, gemeinsam mit mindestens einem Band-Mitglied von Aeronautica. Dort ging es wohl vor allem um modifzierte Ex-Nerf-Jetzt-Steampunk-Guns...
Apropos: Stimulierend schöne Steampunk-Hardware gab es in Massen zu bestaunen. 
Nur leider keine preiswerten Goggles entdeckt. Nein, ich sagte preiswert!

Unser Fazit: Tolle Veranstaltung!!! -  demnächst aber mit Vorverkauf, üppiges Zeitfenster von 11 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts und was den "Hau-Lukas" angeht: Der kann nicht nur weg, der muss auch weg und zwar in die hinterste Ecke der Halle, weit weg von den Steampunksverkaufsständen und -ausstellungen.
Ach ja: Fünfziger Jahre Schlager sollten ein Tabu sein! Wir recherchieren dann noch mal, was Steampunks so hören. Siehe Zoe Keating, siehe Jordan Reyne, siehe Abney Park (sind nicht meins, kommen aber in der Szene gut an.)
Unten einige Impressionen:
 (Wenn jemand möchte, dass ein Bild entfernt wird, oder wir eine Kreation dem falschen Erbauer zugeordnet haben, reicht eine kurze E-Mail! Und bedenkt bitte, dass die Aufmerksamkeit von Bloggern Euren Aktivitäten nur förderlich sein kann.):

Marcus Gilman und ich. Marcus CyHaiku Ausstellung eröffnet übrigens bei uns im Cyberspace am 14. März.

Marcus und Kirsten.

Maschinen des Abacus Theaters. Ich kenne sie noch vom Gogbot.

Abacus Theater.

Das perfekte Arbeitszimmer für den Steampunk Blogger von Titus Timeless.

Hardware von Wupperdampf.

Noch mehr von Wupperdampf.

Anja Bagus im Einsatz. Sie wird natürlich auch beim BB E-Book Event lesen.

Die Liebste mit dem neuen Hut.


Sie kann wirklich jeden Hut tragen.

Und jede Mütze.
Audrey von Horatius Steam hat die Kirsten und den Kueperpunk im Blick.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen