Montag, 27. Juli 2015

Frankenstein und die Entropie...

Ich bin ja bereit die Existenz der Entropie zu akzeptieren, aber neuerdings wohnt die blöde Kuh bei uns. Und arbeiten tut sie auch nur noch zuhause.
Vor drei Wochen ist unsere Waschmaschine von uns gegangen, kurz darauf dann der Monitor meines PCs. Und ich denke noch so: Willst Du wirklich einen neuen kaufen? Der alte PC macht`s bestimmt auch nicht mehr lange. Frankenstein, wie ich ihn nenne, hat außer dem Gehäuse nicht mehr viel mit dem ursprünglichen Computer gemeinsam. Festplatten, Grafikkarten, Arbeitsspeicher, Netzteile und Lüfter, das alles wurde schon ausgetauscht, um Frankie Boy zurück ins Leben zu holen. Wie lange wird es also noch machen?
Die Frage hat er mir gestern beantwortet. Nach viertägigem Englandtrip-bedingtem Webentzug stürzt man sich natürlich erstmal ans Keyboard. Doch der Monitor bleibt schwarz und auch sonst gibt die Kiste keinen Pieps mehr von sich.
Wie schön, das Motherboard hat diese Seinsebene verlassen. Zugegeben: In einem Pharaonengrab würde man weniger Staub finden, als in diesem Gehäuse. Aber das sieht bei anderen Leuten doch auch nicht besser aus. Soll ich jetzt auch noch IM Computer staubsaugen?
Frankenstein wäre natürlich nicht Frankenstein, würde er nicht dennoch ins Leben zurückkehren. Eben gerade, auf einem neuen gebrauchten Motherboard. Schade nur, dass Windows gemeinsam mit dem Mutterbrett das Zeitliche gesegnet hat. Wahrscheinlich aus Solidarität. Und natürlich brauchen wir auch ein neues Antivirenprogramm. Und weil wir ja gerade so viel Geld ausgegeben haben, dürfen wir zur Belohnung jetzt auch ganz viel Software installieren. Machen wir ja gern.

1 Kommentar:

  1. Aber aber, Herr Kueper, wer wird denn gleich den Frankenstein mit dem Blutbade ausgießen? Und wer wird denn bitte mehr Geld ausgeben als unbedingt nötig? Ich meine, klar, nach so circa 4, 5, 8 Jahren oder so muss mal neue Hardware angeschafft werden, damit man auch wieder mitreden kann. Klar. Da hilft kein Gemecker, kein Gejammer und auch kein Gedöns. Wat mut dat mut, wie wir bei uns anner Küste so schön sagen. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Aber jetzt mal im Ernst: Gerade für einen Einsatz in der graphisch hochanspruchsvollen Welt von SL, da braucht man einen wirklich kraftvollen gaming Computer mit toller Graphikkarte. Sonst ist das Leben in virtua nicht lebenswert.

    Aber was muss ich da lesen über Windows und Antivirusunfug? Wozu gibts denn Linux, eh? Und wenn es denn unbedingt - aufgrund mangelnden Fachwissens - Windoofs sein soll, pfff, da gibt's doch ab morgen Win10 ... gänzlich für umme!!! Ja, in der Tat, die fiesen Erzkapitalisten von MIcrosoft verschenken ihr beliebtes Betriebssystem. Kann man umsonst updaten wenn man denn eine registrierte Kopie von Win 7, 8 oder 8.1 sein eigen nennt und installiert hat. Ein Problem gelöst. Das Virenproblem ist eigentlich keins, zumindest stellt es sich nicht in der Linux Welt, aber selbst wenn man ein angreifbares Windows haben will, da gibt es doch genügend völlig umsonstene Programme die man sich überall runterladen kann. Muss man kein Geld für Kaspersky und Co. ausgeben. Außerdem, mal ganz ehrlich, sitzt der beste Viren- und Malwareschutz vor dem Computer, bzw. zwischen den Ohren.

    Aber letztendlich wäre mir ein Leben mit Windows zu anstrengend. Der ganze Tüddelkram, mit Tune-Up software, Registry cleaning, aufgezwungenen Updates, Hard drive defraggling, Virüssen und was man da alles so braucht um ein halbwegs problemlos laufendes System zu haben, das wäre mir zu viel Aufwand. Linux installieren, anschalten und produktiv arbeiten. So geht das heutzutage. =^.^=

    AntwortenLöschen