Freitag, 4. September 2015

Sina Souzas Kunstwerke aus SecondLife ganz real in der Loyola University Chicago...


Sinas Installation im Rahmen von Marcus R. Gilmans CyHaiku Ausstellung.

Ich freue mich gerade sehr für unsere Freundin Sina Souza, deren Arbeiten vom 9. September an bis in den Dezember im Rahmen der Ausstellung "Exploring Virtual Worlds of Bronzeville and SecondLife" in der Loyola University in Chicago gezeigt werden. 
Wir weisen ja immer wieder daraufhin: Der virtuelle Raum ist nicht geschlossen, er ist ein Teil der Realität und gleichzeitig eine Erweiterung, eine Bühne ohne räumliche Beschränkung. Das perfekte Experimentierfeld für Künstler.
Sina hat übrigens auch schon Buchcover für Kreativdorfbewohner entworfen, zum Beispiel für Markus Gerstings "Hydorgol" Serie.
Es ist schon faszinierend, wie viele kreative Köpfe sich mittlerweile in der Virtual Reality tummeln. Viele von ihnen beginnen dort eine Karriere, die irgendwann in die reale Welt müdet. Auch Sina wird eine von ihnen sein. Wenn man so will, die deutsche Antwort auf Bryn Oh.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen