Sonntag, 13. September 2015

Zurück von der Lesung in ElkeS-Art-Salon in Düsseldorf-Garath...


"Ist das nicht die Bagus?", überlegt der Steenbergen wohl gerade.

Anja wühlt in ihrer Tasche. Was dabei alles rauskommt.

Das Ensemble vor der Lesung: Kirsten, Thorsten, Anja, Carsten

Wir lesen aus Rheingold.

Szenische Lesungen, da kommt Leben in die Bude.

Büchertisch mit Anmoderationstext, Manuskripten und einigen Exemplaren.

Lesung vom Kindle. So machen das die Profis heute.

Lesung mit vier Vortragenden ist "In einer Band spielen" für Schriftsteller.
Steampunk-Feuershow!



Kirsten und meine liebe Frau Mutter. Ich hab eigentlich gar nix mehr zu sagen.

Kirsten in vollem Einsatz als Minerva.


Lesung von "Prudence Regiment" mit Carsten Steenbergen als Finley. Hat mich sehr gefreut!



Ja, es gibt sie noch, die großen Enthusiasten mit den kleinen Projekten, die mit Herzblut betrieben werden. So wie besagter Salon, in dem Elke Seifert Freunden, Bekannten und Interessierten ungewöhnliche Lesungen bieten möchten. Cornelia Gellwitzki-Müller, für die wir schon zwei Veranstaltungen in der Bibliothek Monheim machen durften, war so freundlich den Kontakt herzustellen. Anja Bagus und ich hatten uns dann entschlossen, Carsten Steenbergen zu einer gemeinsamen Lesung einzuladen.
Was wir heute in Düsseldorf vorfanden, ist eine bezaubernde kleine Theaterkulisse, die sich im Keller eines Privathauses versteckt.. Elkes Literatursalon könnte sich, wenn nicht bereits so geschehen, bald zum Geheimtipp mausern. Man versteht dort, mit Künstlern umzugehen. Wir wurden mit kleinen Häppchen  und Getränken versorgt, ja sogar eine kleine Gage wolltte man uns zahlen. Ich habe unsere allerdings gleich zurückgespendet. Projekte wie dieses muss man unterstützen. 
Ich glaube, unseren Lesungen war anzumerken, wie sehr wir die gemütliche Salon-Atmosphäre genossen haben. Ich spreche wohl für uns alle, wenn ich sage, dass wir großen Spaß an unseren drei Vorträgen vor einem größtenteils Steampunk-unerfahrenen Publikum hatten. Natürlich haben wir nicht nacheinander, sondern gemeinsam in verteilten Rollen gelesen. Lesungen mit vier Vortragenden, das ist sowas wie "In-einer-Band-spielen" für Autoren.
Schön die Frage einer Zuhörerin, seit wann wir schon gemeinsam auftreten würden. Sie war mehr oder weniger fassunglos, dass wir zum ersten Mal gemeinsam in dieser Konstellation lasen. "Das klingt so, als würden sie das ständig zusammen machen."
Carsten brachte es auf den Punkt. "Profis eben."
Ich habe mich übrigens sehr darüber grfreut, mit ihm gemeinsam meine Story "Prudences Regiment" aus dem großen Steampanoptikum lesen zu dürfen. War toll, Carsten, vielen lieben Dank.
Zum Abschluss gab es sogar noch eine Steampunk Feuer Show im Garten. Ich bräuchte übrigens noch mal die Namen der beiden Performer. 
Nur eine Frage noch an die Steampunks: Die Bagus war da, der Steenbergen war da, der Eintritt war frei und das Essen umsonst und danach gab es noch eine Feuershow. Und wo wart Ihr? Da wäre nämlich mehr gegangen. Vor allem bei der gebotenen Qualität der Lesungen. 
Schade. Chance verpasst. 
Eine neue folgt allerdings schon in Kürze - im Kunsthaus Essen am Samstag, den 24. Oktober!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen