Donnerstag, 8. Oktober 2015

Mias ganz persönliche Trueman Show...



Darf ich vorstellen? Mia. Mia ist ab sofort die erste offizielle Katze in der Villa Kruemelkram. Und ihr steht eine Weltkarriere bevor, denn sie gehört gleich zwei Bloggern.
Katzen hat es in unserer Familie immer gegeben. Alles Streuner, die irgendwann auftauchten, sich entweder einen Platz in der Wohnung erobert  oder einfach nur alle paar Tage einen Pott Futter abeholt haben. Die meisten haben wir auch sterilisieren lassen, wenn wir die Möglichkeit hatten, sie irgendwie zum Tierarzt zu bringen. Dieser Tierarzt wird übrigens nie wieder unsere Warnung. "Der Rote ist wirklich gefährlich" in den Wind schlagen. Andere Story, lange her. Aber lustig. Nur nicht für den Tierarzt. Ob er wohl deswegen in Rente gegangen ist? Wie auch immer.
Mia entstammt  dem Wurf einer Streunerin, die den Familiengarten schon seit geraumer Zeit frequentiert. Sie lässt allerdings niemanden an sich heran. Sonst hätten wir schon längst dafür gesorgt, dass ihr lockerer Lebenswandel keine süssen schnurrenden Folgen mehr zeitigt.  Der vorletzten Wurf haben wir von der Tierrettung einfangen lassen. Das einzige  Kätzchen, das damals entkam, schlummert mittlerweile in der Wohnung meiner Mutter, als jüngste einer ganzen Katzen-Patchwork-Familie. Mia nun ist Teil des neusten Wurfes, aber nur halb so groß wie seine Geschwister. (Weswegen ich sie den Sommer über Jumbo genannt habe. Kirsten fand das aber blöd.) Alles Tierchen, die sich zwar gern füttern lassen, Menschen aber nicht auf unter fünf Meter an sich heran lassen. Klar: "Ich bin nicht diese Art von Katze!"
Gestern morgen hat sich Mia dazu entschlossen, schnurstracks an meiner Frau vorbei in die Villa Krümelkram zu marschieren. Kein Wunder, die warmen Tage sind endgültig vorbei und wir vermuten, die Kleene hat aus purer Verzweifelung allen Mut zusammengenommen. Guter Entschluss.
Wir haben die Gelegenheit genutzt, sie eingefangen und Kirsten war mit Katzi beim Tierarzt. Ein großartiger Tag für Mia, ein tragischer für die Ungezieferpopulation - vor allem Haarlinge - in ihrem Fell. Mia ist zwar winzig, aber grundsätzlich gesund, abgesehen von einem Nabelbruch und dem obligatorischen Katzenschnupfen, den sich die Tiere meistens draußen holen. Wir sind um 70 € ärmer, aber um ein schnurrendes Katzendkind reicher, das gestern unter dem Drucker-Hocker kaurend herausgefunden hat, dass große übere hundert Kilo schwere Viecher mit vielen grauen Haaren einen nicht unbedingt fressen, sondern einfach nur kuscheln wollen.  
Okay, ich sehe meine Frau jetzt nur noch sehr selten, weil sie meistens im Windfang hockt und dem Kätzchen die Ungeziefer-Kadaver aus dem von Mal zu Mal glänzenderen Fell kämmt, aber damit kommen wir schon klar.
Heute Nacht schlummerte Mia noch in ihrem Katzenklo, vermutlich um sich im Falle eines Falles nicht unbeliebt zu machen. Gerade hat sie kapiert, dass das Körbchen daneben irgendwie gemütlicher ist, aber ich denke schon sehr bald wird sie herausfinden, dass es hier Sofas und ein Bett gibt und dann wird sie uns nach und nach erziehen. Nein, ich mache mir da keine Hoffnungen. Katzen sind uns haushoch überlegen, und lassen sich anders als Menschen nicht zwingen, sinnvolle Gewohnheiten aufzugeben. Also wenn ich mal seltsame Zeichenketten poste, könnte das daran liegen, dass da ein paar Gramm Katze auf dem Keyboard stehen.
Ich geh jetzt mal wieder das Katzi betudeln. Wir lesen uns später.

Kommentare:

  1. Yay - Katze! Herzlichen Glückwunsch zum Familienzuwachs.
    Zum Glück schätzt du eure Lage schon völlig richtig ein, ab heute hat in der Villa Krümelkram jemand anderes das Kommando übernommen. Besser, wenn man sich einfach dreinfindet :))

    AntwortenLöschen
  2. Ha, süß. Die sieht aus wie unsere Lucy...so vor 11 Jahren und mit 6 Kilo weniger. Ja, wir haben eine echte Kampfkatze. :-)
    Dann hat sich Mia ja das richtige Personal ausgesucht. ;-)

    AntwortenLöschen