Sonntag, 29. November 2015

Musikalische Katharsis...

Es war an der Zeit sich vom alten Ballast befreien. Ich konnte den Anblick des 1,60 Meter CD-Sarkophags mit Rolltor, Baujahr 95 nicht länger ertragen. Auch was den Inhalt angeht, ist das Haltbarkeitsdatum von so mancher Scheibe mehr als überschritten. Popkulturelle Elaborate der 80er und 90er Jahre werden in diesem Haus nicht länger geduldet. Das Zeug stinkt und es muss raus. Genau das ist heute passiert.
Der Geschmack entwickelt sich eben doch weiter. Gewisse Musikikonen hängen mir teils seit fast zwei Jahrzehnten zum Halse heraus. Queen? Ohne mich! U2? Auf Nimmerwiederhören und Depeche Modes melancholischer Elektronikschnodder für einsiedlerische Spätpubertierende hat hier auch nichts mehr zu suchen. Irgendwie schämt man sich dann doch für seine Enigma CDs. Enya ist auch nicht viel besser und Schwesterherz Clannad ist auch schon ewig nicht mehr so richtig meines. Loreena McKennitt segelt gleich hinterher. Police und ACDC sind schon vor Jahren mal vorgegangen in Richtung Deponie. Und ganz besonders Gary Moore. Also bitte! Das sind präventive Erstschlagschnulzen, die einen allenfalls dazu anregen, die Lautsprecher niederzubrennen. Ich muss schwer auf Eigenhormonen gewesen sein, als ich den Mist gekauft habe.
Ach ja klar. Ich höre sie bis hierher jammern: „Aber Genesis!“ Scheiß auf Genesis, das ist die Musik zur Seniorengymnastik. Und ich habe lieber ne Trennscheibe im Stirnlappen als mir noch eine einzige Phil Collins Solo Schnulze antun zu müssen. Okay, „In the Air tonight“, ja gut, aber mir ist bis heute ein Rätsel wie man mitten in der Nacht mit verspiegelter Sonnenbrille Auto fahren kann. Und aus dem Ferrari ist auch nichts geworden. Ganz davon abgesehen, dass ich Ferraris unglaublich langweilig finde.
Verticken? Viel zu viel Arbeitsaufwand. Den Stundenlohn den ich koste, kann sich Momodingenskirchen gar nicht leisten. Nein, ich kann den Mist von damals nicht mehr hören. So toll waren die Zeiten nun auch wieder nicht. Da kann ich mir ja gleich die alten Disco-Folgen mit Ilja Richter ansehen. Ab damit in den großen Schredder. Oder besser gleich tief verbuddeln, am besten noch unter den Atommüll. Der ganze Sangesauswurf hat ja nicht mal ne Halbwertszeit. Wehe irgendwer erfindet in 10000 Jahren den CD Player neu und setzt sich dem ahnungslos aus!
Wer denn nun noch musikalisch geduldet wird im Hause Kueperpunk?
Die gesamte Elektroniksparte. Tangerine Dream sind zwar schon seit den Neunzigern für mich nicht mehr das musikalische Nonplusultra, aber da hängt noch was dran. Auch Jarre bleibt hier, genauso wie Schulze und Vangelis, wie Brian Eno und Steve Roach und viele ihrer Elektronikgenossen.
Ach ja, auch die Aufenthaltserlaubnis von Dead Can Dance, Cocteau Twins und Fields of the Nephilim wurde verlängert. Auch die der meisten Soundtracks. Zeitlos gute Musik eben.
Vom Ramsch jedoch habe ich mich heute getrennt und das ist ein ziemlich gutes Gefühl. Platz schaffen für die Zukunft.
Wo meine Musiksammlung jetzt liegt? Auf dem Iphone. Wozu noch Platz vergeuden für die silbernen Scheiben? Wenn ich auch zugeben muss, dass ich die Haptik von Platten vermisse. Gelegentlich. Nicht oft genug, um sich die Bude wieder mit einem Plattenspieler zuzustellen. Aber für ein Grammophon wäre ich jederzeit zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen