Freitag, 13. November 2015

Steampunk-Wortmarkeneintrag...

Es gibt mittlerweile auch eine Stellungnahme des Antragstellers, die man ebenfalls bei Phantanews lesen kann. Sinngemäß: Man beabsichtige durch den Wortmarkeneintrag späteren Mißbrauch des Markenrechts zu vereiteln und wolle im Erfolgsfall die Verwaltung der Lizenzen an eine nicht näher genannte Institution übergeben. Die Verwendung des Begriffs "Verein" in diesem Zusammenhang empfinde ich viel mehr alarmierend als beruhigend.
Wir möchten in Zukunft nicht jede Steampunk Veranstaltung bei einer Schrebergartenvereinigung anmelden müssen, die eventuell noch darüber zu befinden versucht, wo die Defintionsgrenzen eines Subgenres liegen. Ich denke, das sehen alle in diesem Bereich tätigen Kreativen und Organisatoren genau so.
Meinen Dank an Stefan Holzhauer, der hier nicht nur exzellente Arbeit bei der Berichterstattungl leistet, sondern auch direkte Reaktionsmöglichkeiten in Form eines Musterwiderspruchs anbietet.

1 Kommentar:

  1. Trotz diesem ernsthaften Thema ...

    ... ich überlege mir in diesem Moment, ob es evtl. zu einem Erfolg führt sämtliche Buchstaben des Alphabets in ihrer Gesamtheit oder einzeln als Buchstabenmarkeneintrag schützen zu lassen ...

    AntwortenLöschen