Donnerstag, 7. Januar 2016

"Demonic" gesehen...

Studenten versuchen sich an einer Geisterbeschwörung. Problematisch wird so etwas immer, wenn es tatsächlich funktioniert. Wie in diesem Fall. Die Grundvoraussetzungen sind eigentlich optimal. Düsteres Haus mit zweifelhafter Vergangenheit, jede Menge unfreundlicher Geister - die erstaunlicherweise vor allem auf Kameradisplays besonders gut zu sehen sind -   und kurz darauf viele junge tote Menschen. Doch die Chance bleibt ungenutzt. Schwacher Horrorthriller, der nicht wirklich in Fahrt kommt. 
Kurz gesagt: Ich verstehe jetzt, warum meine Frau im ersten Durchgang eingeschlafen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen