Dienstag, 30. August 2016

Montag, 29. August 2016

Virtuelle Kunst goes RL...

Wir sind schwer begeistert. Unsere Kreativdofnachbarin und Freundin Moewe Winkler gehört zu einer Gruppe von SecondLife Künstlern, deren Arbeiten auf der ganz realen Santorinie Biennale in Griechenland ausgestellt werden. 
Es ist das erste Mal, dass man dort virtuelle Kunst zeigt. Großartig. Und ein Beispiel für unsere Philosophie: Es darf keine Mauer zwischen "realer" Realität und virtueller Realität geben. Wir gratulieren Moewe!
SecondLife-Bewohner werden Gelegenheit haben, die reale Eröffnung live auf einem Bildschirm auf der SIM LEA 20 mitzuverfolgen. 


Am ersten September, also Donnerstag, eröffnet Art Blue die SIM LEA20 -- und zwar nicht nur im Second Life, sondern gleichzeitig auf dem Art-Event SANTORINI BIENNIALE in Griechenland, also im Real Life.
Art Blue hatte einige Mitstreiter eingeladen, LEA20 und auch das Pendant auf OpenSim (Metropolis) zu gestalten: Dabei sind Gem Preiz, Mistero Hifeng, Hyde Hackl, Molly Bloom, Juliette Surrealdreaming, Venus Adored und meine Avatarin Moewe Winkler.
Moewe hat unter dem Museum mit Bildern von Molly Bloom ein Aquarium gestaltet mit lauter süßen Fischlein, die dort den ganzen Quatsch aus dem Spam-Folder ihrer RL-Avatarin vorlesen -- in german and english. Echt jetzt.
Es ist das erste Mal, dass die Santorini Biennale immersive interaktive Kunst in ihr Programm integriert. Ich freue mich, dass ich dabei sein darf!
Bei der Eröffnung wird der RL-Avatar von Art Blue ein paar Minuten über virtuelle Kunst informieren und ein Machinima von Alba Rocca (aka WizardOz) über LEA20 zeigen. Avatare können den Film zeitgleich im Second Life auf LEA20 verfolgen. Außerdem wird es einen Molly-Bloom-Kalender für 2017 geben.
Eröffnung 1. September 2016, 1 PM SLT (22:00 MEZ), LEA20

Morgenstimmung in der Villa KrümelKram...



Obwohl üblicherweise schlecht gelaunt am Morgen eines gewöhnlichen Arbeitstages entging mir dieser schöne Moment nicht. Die Krimskrams-Skyline vor dem Südfenster im Licht der aufgehenden Sonne. Meine Frau und ich haben das große Glück, dass unsere Vorlieben für Kleinkram voll kompatibel sind...

Sonntag, 28. August 2016

Ein fulminanter Nachmitttag: Steampunk Picknick und Lesung im LWL Hagen...

Kein Zweifel, das Steampunk Picknick im LWL Hagen war einer der großen Genre-Termine dieses Sommers. Zahlreiche Fans, Macher und Cosplayer hatten sich auf der grünen Wiese eingefunden, um gemeinsam ein stilvoll viktorianisches Picknick zu genießen und dabei im Kreis Gleichgesinnter zu plaudern zu plaudern oder durch das Freilichtmuseum zu promenieren. Eine wunderbare Gelegenheit für Fotografen, die auch germ und ausgiebeig überall auf dem Gelände genutzt wurde. 
Ich darf mich glücklich schätzen, noch dazu gemeinsam mit der stets grandiosen Anja Bagus und meinem lieben Kollegen und souveränen Vorleser Frederic Brake gleich zweimal gemeinsam aus unseren Kurzgeschichten lesen zu dürfen. Um ganz ehrlich zu sein, hätten wie uns bei der zweiten Lesung um 16 Uhr dann doch vielleicht etwas mehr Zuschauer gewünscht. Doch der Gesamteindruck ist ein hoch positiver und wir freuen uns auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr. 

Unten einige fotografische Impressionen vom heutigen Tag: 

Andrea alias Aszili. Sie ist auch bei fast allen virtuellen Lesungen dabei. Diesmal in Fleisch und Blut mit dem Realavatar.

Stefan Holzhauer und Anja Bagus.

Kirsten und Andrea Schulteisz.

Charmante Beamtin. So macht Bürokratie Spaß.

Frederic Brake in seinem Element. Er liebt es zu lesen. Real und virtuell. Die Bagus natürlich auch.

Letzte Vorbereitungen für die Lesung.

Die Lesung beginnt.

Im Dialog mit Anja.



Nach Ausfall der Tonanlage stellen wir uns kurzentschlossen direkt vors Publikum.

Anmoderation.



Leicht derangiert bei mehr als sommerlichen temperaturen.

Kirsten hat endlich Fassbrause-Gefäße in der passenden Größe gefunden.
Mit Frederic Brake und dem vielseitigen Eusebius van den Boom.Bedauerlicherweise ist mir das Schild erst jetzt aufgefallen...
Und so noch mal mit charmanterem Umfeld, dank Stefan Holzhauer. Ich gebe zu, ich war am Vortag zu faul, um es rauszugimpen.

Metha Äthanol nebst Freunden.
Emma Little-Tailor und Begleiter.

Samstag, 27. August 2016

Am morgigen Sonntag: Steampunk Picknick und Live Lesung im LWL Hagen...



Das große Steampunk Picknick im LWL Hagen mit Lesungen von Anga Bagus, Frederic Brake und mir. Aber und das unterscheidet diese Veranstaltung von vielen anderen, wir werden uns gegenseitig lesen. Bedeutet: Wir übernehmen gegenseitig Rollen in unseren Lesungen und damit wird unser Auftritt zum Live-Hörspiel für Euch.

Freitag, 26. August 2016

Samstag, 17. September: "Aurora" - Erste Vorschau aufs Bühnenbild...






Am Samstag, den 17. September waren Sandras Baumgärtner und Anja Bagus uns ihre Superheldinnen aus der Aurora-Seire vorstellen:Ylva Pauer und  Gemini.
Barlok Barbosa baut schon jetzt an den passenden Kulissen und ich spiele mit Begeisterung Mäuschen. Mit der Bilderserie oben kann man sich schon mal einen ersten Eindruck verschaffen.

Die Aurora Lesung findet am Samstag, den 17. September in Barloks Hafen statt.
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/135/157/22

Mittwoch, 24. August 2016

Gelesen: "Mars" von Ben Bova...




Andy Weirs „Marsianer“ hat so etwas wie einen neuen Marsboom ausgelöst. Für mich ein werbetechnisches Highlight: Die Verknüpfung von Buchwerbung mit einem Sonderangebot für Kartoffeln. Clever!
Ben Bovas „Mars“ erscheint also gerade zur richtigen Zeit. Selbstverständlich mit einem Kommentar von Andy Weir auf dem Cover. Nicht dass ein Altmeister wie Bova Werbung durch junge Newcomer nötig hätte. Sein Roman „Erstkontakt“ gehört nach wie vor zu meinen Lieblingsbüchern. Eine Vorliebe, die natürlich von einer gewissen Nostalgie geprägt ist.
Spätestens nach fünfzig oder sechzig Seiten registriert der aufmerksame Leser gewisse Eigenheiten bei "Mars". Das Internet spielt nirgendwo im Buch eine Rolle,  die Astronauten wechseln auf dem Mars Filmrollen und Videokassetten (!), auch 2020 fliegen noch Shuttles und unser Orbit wimmelt von bemannten Raumstationen. Hätte man nicht schon vorher einen verschmitzten Blick in den Buchdeckel geworfen, würde uns spätestens jetzt dämmern, dass „Mars“ bereits 1992 erschienen ist.
Das ist allerdings kein K.o.-Kriterium. Bova hat als Könner seine ganz eigene Vision der ersten bemannten Marslandung abgeliefert, nur eben vor 24 Jahren. Sein Fokus liegt auf den Missionsteilnehmern, vor allem dem jungen Navajo Jamie, den komplexen politischen Hintergründen, den Machtkämpfen und Rivalitäten aber glücklicherweise um so mehr auf dem Mars selbst.
Macht Andy Weir von vornherein deutlich, dass es beim ihm keine Aliens geben wird, geht Bova an dieses Thema deutlich optimistischer heran – und kennt dabei 1992 noch nicht mal die recht ernüchternden neuen Aufnahmen des Marsgesichtes, die erst einige Jahre später entstanden.
Aber keine Sorge: Auch bei Bova spielt das herbei gewünschte menschliche Antlitz keine Rolle.
Obwohl mit 800 Seiten ein beachtlicher Brocken, liest sich „Mars“ hochgradig kurzweilig, ohne dass man meint, dies alles nach „Der Marsianer“ schon zu kennen.
Tolles Buch mit spannendem Finale. Und ja, auch die Fortsetzungsromane sind schon vor einigen Jahren erschienen. Insgesamt sind es vier!

Samstag, 17. September: Anja Bagus und Sandra Baumgärtner lesen aus "Aurora"...



Die beiden Damen im Bild ganz oben geben sich diesmal gemeinsam die Ehre und werden uns ihre Superheldinnen aus der Aurora-Serie vorstellen. Sandra Baumgärtners Ylva Pauer und Anja Bagus Gemini. Barlok Barbosa baut bereits am Bühnenbild und ich denke, er hat einige großartige Ideen. Nur soviel: Es wird gewaltig!
Natürlich wollen wir Euch alle an diesem Abend im Superhelden Outfit sehen. Für mich ist das natürlich kein Problem, ich muss mich ja nicht mal anders kleiden. ;-)
Sandra ist mir übrigens zuvorgekommen und hat die Lesung schon mal in ihrem Blog angekündigt. So soll es sein, Sandra!
Die Aurora Lesung findet am Samstag, den 17. September in Barloks Hafen statt. 
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/135/157/22




Sandra Baumgärtner und Anja Bagus.

Montag, 22. August 2016

Sonntag, 28. August: Steampunk Picknick Zeitreise Hagen...



Das große Steampunk Picknick im LWL Hagen mit Lesungen von Anga Bagus, Frederic Brake und mir. Aber und das unterscheidet diese Veranstaltung von vielen anderen, wir werden uns gegenseitig lesen. Bedeutet: Wir übernehmen gegenseitig Rollen in unseren Lesungen und damit wird unser Auftritt zum Live-Hörspiel für Euch.

Das FdL 2016: Samstag, 8. Oktober und Sonntag, 9. Oktober....

Ja, es wird ein FdL 2016 geben, das schrieb ich ja bereits gestern.

Bisher haben wir Zusagen von folgenden Autoren: Frederic Brake, Norbert Fiks (seine erste Lesung im virtuellen Raum!), Markus Gersting, Petra K. Gungl, Selina Haritz, Peter Hohmann, Jan-Tobias Kitzel, Felix Münter, Sabine Schäfers, Jennifer B. Wind und Rael Wissdorf. Diese Liste wird sich allerdings noch erweitern.

Am FdL-Wochenende erwarten euch jeweils ab 18 Uhr bis Mitternacht Lesungen und Ausstellungen im 30 Minuten Takt. 

Die Veranstaltungen werden in SL Stuttgart, in Barloks Hafen, im Kreativdorf, in der Pegasus Bibliothek bzw in Visions of Mountain, im SL Planetarium, im Transistor,  in der Yúcale Coffee Gallery und im Thêatre de l’âmes stattfinden. Es könnten allerdings noch Orte hinzukommen. 

Über den genauen Ablauf werden wir euch in nächster Zeit immer wieder informieren. Nach Möglichkeit soll etwa vier Wochen vor dem FdL ein erster Programmplan online gehen.

Update: Es wird auch mindestens eine Lesung in Pfaffenthal 1867 geben!

Sonntag, 21. August 2016

Vorankündigung: Ja, es wird ein FdL 2016 geben...

Und es steigt am Wochenende des 8. und 9. Oktober 2016. Mehr dazu in Kürze...

Samstag, 20. August 2016

Kleine Bastelei: Zigarrenkiste...

Mein Schwiegervater hat mir neulich eine Kiste Zigarren geschenkt. Gestern habe ich mich daran gemacht, das Ding etwas zu steampunken. Keine Angst, der kleinen Lokomotive geht es gut. Sie bewegt sich auch beim Aufklappen nicht, kann aber jederzeit befreit werden. Es ist natürlich fraglich, ob sie wieder fahren würde. Das gute Stück hat ein halbes Jahrhundert (!) auf dem Buckel.
Die Zahnräder sind übrigens nicht angklebt (ich weiß, was einige sing..äh sagen wollten), sie sind so festgesteckt, dass sie tatsächlich noch drehbar sind. Wobei sie nicht unbedingt gut ineinandergreifen. Das Hintergrundbild ist die Kulisse für die SecondLife Lesung aus "Prudences Regiment", das Foto mit dem Zigarrenraucher links oben hat meine Frau vor ein paar Tagen gemacht.  
Klebstoff habe ich nur tropfenweise verwendet. Logischerweise sollten Zigarrenkisten möglichst keinen Eigengeruch haben. 
Das Teil steht jetzt so auf meinem Schreibtisch.



Donnerstag, 18. August 2016

Gesehen: "Deadpool"...

Ich bin nach wie vor hingerissen von diesem Meisterwerk. Superheldenkino auf dem nächsten Level mit einem überragenden Ryan Reynolds, der ja nun mittlerweile auf eine längere Vergangenheit als Rächer in Ganzkörperstrumpfhosen zurückblicken kann. Selbst den Deadpool hat er bereits gegeben, wenn auch in einer ziemlich schlechten früheren Interpretation als Gegner von Wolverine.
Diesmal jedoch ist alles viel besser. Man schließt den lustigen Vogel im roten Leder mit seiner Vorliebe für Masturbation, Schusswaffengebrauch und Gehässigkeiten einfach sofort ins Herz. Wunderbar die Situationen, in denen unser Held kackendreist direkt mit dem Publikum interagiert, so wie es einst das Markenzeichen von Oliver Hardy war. Eindeutiger Höhepunkt, was diese Art von Gag angeht, ist es, wenn Deadpool aus dem Film auf die Metaebene greift und die Kamera wegdreht, bevor er einem seiner Gegner die Fingerchen bricht.Sehr gelungen fand ich auch Colossus und seinen weiblichen Sidekick Negasonic Teenage Warhead. Letztere ist mir schon allein als Social Media Freak äußerst sympathisch. Colossus ist ein wahrer Gentleman, der sich selbstverständlich abwendet, falls seiner Gegnerin der Busen aus der Auslage rutscht. Sehr charmant. Weniger charmant, die Gegenaktion der Dame. Aber es sind gagreiche Duelle wie diese, die Tim Millers Film zu einer herrlich eigenwilligen Show machen.
„Deadpool“ ist vom ersten Headshot bis zum lakonischen letzten die reine Wonne und ein wahres Fest für Actionfans. Wobei sich nicht leugnen lässt, dass da Budget-technisch mehr drin gewesen wäre.
Trotzdem: Für mich ist „Deadpool“ die vermutlich beste Marvelverfilmung aller Zeiten, wobei Wolverine und Blade 1 (trotz blödsinniger Story) ebenfalls Kandidaten wären.

Mittwoch, 17. August 2016

Zeitreise Hagen am Sonntag, den 28. August: Outfit Test...

Am 28. August geht beim Zeitreise Steampunk Picknick im LWL Hagen  die große Gemeinschaftslesung mit Anja Bagus und Frederic Brake über die Bühne. Genauer gesagt sind es sogar zwei Lesungen. Alle Informationen dazu gibt es bei den Phantanews...
Wirklich stilecht funktioniert so ein Event natürlich nur in passender Garderobe. Für die sommerlichen Temperaturen habe ich mir jetzt  eine etwas legerere Kombination mit Flatcap zusammengestellt. Ist das eigentlich legitimer Kopfschmuck für die Steampunk Ära? Ich behaupte ja. Flatcaps wurden bereits um 1890 in Amerika populär, wurden aber durchaus auch schon vorher getragen. 
Wir haben das neue Outfit gerade mal getestet. Genauer gesagt war es Kirsten, die mich für ein Fotoshooting in den Garten beordert hat.  Sie hat irgendwie ein Händchen dafür, oder?



Zufällig kommt die Großtante vorbei und meint: "Du siehst aus wie unser Uropa." Das war die Idee.
Schmauchspuren.

Dienstag, 16. August 2016

Sonntag, 28. August: Steampunk Picknick Zeitreise Hagen...



Das große Steampunk Picknick im LWL Hagen mit Lesungen von Anga Bagus, Frederic Brake und mir. Aber und das unterscheidet diese Veranstaltung von vielen anderen, wir werden uns gegenseitig lesen. Bedeutet: Wir übernehmen gegenseitig Rollen in unseren Lesungen und damit wird unser Auftritt zum Live-Hörspiel für Euch.

Ich zitiere mal: 

Am über­nächs­ten Wo­chen­ende, ge­nauer am Sonn­tag, den 28. Au­gust 2016, fin­det im Frei­licht­mu­seum Ha­gen die „Zeit­reise“ statt. Da­bei han­delt es sich um ein Steam­punk-Pick­nick mit ein we­nig Rah­men­pro­gramm.
Im Mit­tel­punkt steht na­tür­lich das um 14:00 Uhr statt­fin­dende Pick­nick, aber auch dar­über hin­aus wird ei­ni­ges ge­bo­ten. Be­reits ab 9:00 Uhr öff­net das Mu­seum und das ist mit sei­nen Fach­werk­häu­sern, in de­nen alte Hand­werke vor­ge­führt wer­den, al­lein schon ei­nen Be­such wert und man kann es an ei­nem Tag kaum kom­plett an­se­hen.
Wie es in frü­he­rer Zeit üb­lich war, kann man eine Post­karte er­wer­ben und sich selbst von die­ser Ver­an­stal­tung aus zu­schi­cken las­sen, darum küm­mern sich die Be­am­ten des Amts für Æt­her­an­ge­le­gen­hei­ten. Der Clou da­bei: man kann die Post­karte auf ei­ner al­ten Druck­ma­schine selbst dru­cken.
Eben­falls ge­plant sind zwei sze­ni­sche Phan­tas­tik-Le­sun­gen mit den Au­to­ren Anja Ba­gus, Thors­ten Kü­per und Fre­de­ric Brake.
Und mög­li­cher­weise noch mehr – wir ar­bei­ten dran.
In­for­ma­tio­nen fin­det man auf der Web­seite zur Ver­an­stal­tung, auf ei­ner zu­ge­hö­ri­gen Face­book­seite (da darf man auch gern Fra­gen stel­len, hier ist die Re­ak­ti­ons­ge­schwin­dig­keit ver­mut­lich am höchs­ten) oder auf der In­ter­net­prä­senz des Mu­se­ums.
Wer in Steam­punk-Ge­wan­dung kommt (also nicht nur ei­nen lus­ti­gen Hut auf­hat), hat freien Ein­tritt. Für die­je­ni­gen in Zi­vil sind die Ein­tritts­preise aber eben­falls sehr zi­vil.

Montag, 15. August 2016

Und noch ein Ausschnitt aus "Die Rache des Killersnobs" in Rurik - Diesmal mit dem Kurzkrimi "Am Strand"...

Ich hatte eigentlich gar nicht vor, noch einen weiteren Ausschnitt online zu stellen. Aber wenn Claire mich mit soviel Material versorgt, dann soll es auch nicht ungenutzt bleiben. "Am Strand" ist eine Art Mini-Krimi, den ich manchmal, aber nicht immer im Rahmen des Programms "Killersnob" lese.



Die Mittelaltermarkt-Saison nähert sich dem Ende...

Gestern haben wir dem MPS in Telgte noch einen Besuch abgestattet und dabei den Bestand unserer Trinkgefäße noch etwas vergrößert. Wir finden eigentlich irgendwas. Meine Suche nach einer passenden Kopfbedeckung zum Steampunk Outfit - ich denke da an sowas wie eine Flatcap verlief leider mal wieder ergebnislos. Auf dem Bild unten Kirstenbeim vorletzten oder vorvorletzten Mokka der Saison. Von mir aus dürfte der Sommer gern drei Monate länger dauern. 
Ein Lichtblick allerdings: Die Zeitreise in Hagen am Sonntag in zwei Wochen. Ich freue mich schon jetzt darauf, dort gemeinsam mit Anja Bagus und Frederic Brake lesen zu dürfen. 

Kirsten, Waffeln und Mokka.



Sonntag, 14. August 2016

Die Rache des Killersnobs - Behind the scenes...




So schaut eine virtuelle Comedyshow von hinten aus. Also, ich meinte jetzt "behind the scenes".

Ach ja, bei BukTom gibt es auch einen Bildbericht!

Bild: BukTom Bloch

Ich bin eine Diva...



Ich stehe dazu, ich bin die Joan Collins der virtuellen Lesungs- und deutschsprachigen Science Fiction Szene. Wenn ich dich angifte, reich mir nen Snickers, dann darfste auch ein Selfie mit mir im blauen Kleid machen!

Rekord: Interstellares Bloggen mit Acer...


Dieses GIF zeigt Acer Amaterasu in SecondLife. Ich fand es beim ersten Bloggen ziemlich cool. Was mich aber besonders fasziniert ist, wie schnell Acer darauf reagiert hat. Nur vier Jahre später nämlich. 
 Das, lieber Acer, ist eines Science Fiction Fans würdig. Es ist nämlich ziemlich genau die Reaktionszeit, wie ich sie bei einem interstellaren Internet erwarten würde. Rückmeldung von einem Passagierschiff auf halber Strecke nach Alpha Centauri?

Noch zwei Rückblicke auf Dennis Freys Lesung...




Zum einem in diesem Fotoalbum von Clairediluna...

...und in diesem Blogposting von Markus Gersting...

Vorankündigung: Samstag, 17. September - Anja Bagus und Sandra Baumgärtner lesen aus der Aurora-Serie...

Sandra Baumgärtner und Anja Bagus. Im Prinzip könnten sie selbst auch schon Superheldinnen sein. Bild: Sandra Baumgärtner



Die beiden Damen im Bild ganz oben geben sich diesmal gemeinsam die Ehre und werden uns ihre Superheldinnen aus der Aurora-Serie vorstellen. Sandra Baumgärtners Ylva Pauer und Anja Bagus Gemini. Barlok Barbosa baut bereits am Bühnenbild und ich denke, er hat einige großartige Ideen. Nur soviel: Es wird gewaltig!
Natürlich wollen wir Euch alle an diesem Abend im Superhelden Outfit sehen. Für mich ist das natürlich kein Problem, ich muss mich ja nicht mal anders kleiden. ;-)
Alle weiteren Informationen zur Aurora-Lesung erhaltet ihr in Kürze hier!

Freitag, 12. August 2016

Gelesen: "Dark Space"...



Es ist nicht etwa so, dass mich Jasper T. Scotts „Dark Space“ nicht unterhalten hätte. Der Roman, der der Auftakt zu einer international recht erfolgreichen Serie ist, macht den spannungsbedürftigen Zwischendurch-Leser durchaus satt. Etwa so wie es ein schon fast vorverdauter Burger aus einer beliebigen Fastfoodkette den Magen füllt.
Die Menschheit ist mal wieder geplättet worden. Natürlich von insektoiden Aliens mit komischem Namen und überlegener Schlagkraft. Ja, das kommt uns durchaus bekannt vor. Unter anderem aus einem gar nicht so schlechten Zeichentrickfilm.
Mein Problem sind eben jene häufigen und massiven Deja Vus die „Dark Space“ bei mir statistisch etwa alle drei Seiten auslöst. Das liegt vorrangig an den Begrifflichkeiten mit denen Scott voller Wonne hantiert. Kreuzer müssen selbstverständlich gleich imperiale Kreuzer sein, obwohl von einem Imperium sonst eigentlich nie die Rede ist. Kampfjäger werden durch Beschleunigungsröhren angefeuert und die Kampfschiffe, die große Pötte quasi als Beiboote an Bord haben heißen ausgerechnet „Defiants“. Dass das mysteriöse Volk, das den Menschen beim Gegenangriff beistehen könnte, ausgerechnet die Gors sind ist jetzt auch nicht so ungeheuer originell.
Jasper T.Scott hat da etwas geschrieben, das nicht unbedingt negative Assoziationen bei mir weckt, ganz im Gegenteil. Es lässt sich nur nicht leugnen, dass dies alles sich so liest wie meine ersten Schreibversuche aus dem Jahr 1981 auf einer alten Schreibmaschine. Und natürlich waren es diverse wohlbekannte Franchises die damals den Treibstoff für die Fantasie junger Schreiberlinge lieferten. Auch meine ersten Kreuzer waren imperiale und wir wissen alle, woher das kam.
„Dark Space“ ist dennoch ein süffiges Lesevergnügen, nur eben nicht im literarischen Deep Space sondern an der Oberfläche, wo die süßen Plastikraumschiffchen schwimmen. Noch dazu gebärdet sich Scotts Roman zum Ende hin wie eine Telenovela, was das aus dem Hut zaubern tot geglaubter Charakteren angeht. Ja, Dark Space hat seine „Ich dachte du wärst tot.“ „Das war ich wirklich!“-Momente.
Literarisch kein Vergleich mit dem brillanten „Objekt“ aus dem selben Verlag,
Und doch, ich will nicht ausschließen, dass ich mir noch einen Teil der Reihe geben werde. Mir drängt sich nur leider ein unschöner Verdacht auf:
Hätte ein deutschsprachiger Autor dieses Manuskript einzureichen versucht, hätte man das mit einem Schmunzeln abgetan. Aber wenn das Ding im englischsprachigen Raum weggeht wie arme Semmeln, sieht das natürlich ganz anders aus.
Eines aber trotzdem noch. Ich schrieb vor einiger Zeit, das eine Rezension niemals mit den Worten „Auf dem Cover sieht man...“ beginnen sollte. Ich werde meine auch nicht damit beenden. Nur soviel: Ich bin absolut begeistert von der Umschlaggestaltung bei Piper. Das galt ebenfalls für das „Objekt“. Und obwohl für mich zwischen diesen beiden Büchern Universen liegen, werden sie deswegen dennoch in meinem Regal nebeneinander stehen.
„Dark Space“. Defintiv keine schlechte Wahl für reine Actionfans. Wer aber höhere Ansprüche stellt, wird damit nicht unbedingt glücklich werden.


Meiner Ausgabe lag sogar ein abgeschossener Raumjäger bei. Nein, das war unabsichtlich. Das Tierchen muss sich vom Kräutergärtchen her einfliegend dort niedergelassen haben. Zu einem eher ungünstigen Zeitpunkt.

Ab 21 Uhr rächt sich der Killersnob in Rurik...


Ich lese dort im Yachthafen.  Es wird um Sport gehen, um Olympia, Warteschlangen, Staus, Amokfahrer, qualmende Wikinger Cosplayer, Stress in der Bahn und anderen Viehtransportern, Klopapier, Umfragerinnen und wie man sie in die Flucht schlägt, und vieles mehr.
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Rurik/61/168/22

Wenn ich so rausschaue, muss dringend was Heiteres her...

Sunshineman bekämpft das Einheitsgrau!

Mittwoch, 10. August 2016

Zwei SL Veranstaltungen am kommenden Freitag und Samstag: Killersnob und Urban Sketches...


Ich freu mich darauf, mal wieder bei Chaness zu Gast zu sein. Der Killersnob wird am Freitag, den 12. August in Rurik wüten. Es geht um Sport, Warteschlangen, Staus, Amokfahrer, qualmende Wikinger Cosplayer, Stress in der Bahn und anderen Viehtransportern, Klopapier, Umfragerinnen und wie man sie in die Flucht schlägt, und vieles mehr.
SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Rurik/61/168/22 



Diese besondere Veranstaltung haben Clairediluna Chevalier, Samiraa Adderstein, Andrea Brücken und Petka Anite Bielert zusammen vorbereitet. Andrea wird ihre Urbansketches ausstellen und Petka ihre Bilder. Außerdem werden wir auch einige Texte von Andrea und Zauselina/Kirsten hören. Ich selbst bin als unterstützender Vorleser mit dabei.
Samstag ab 21 Uhr!
An dieser Stelle möchte ich auch gern Andreas Ankündigung zitieren: 

Obwohl ich das mit den Urbansketches noch nicht so lange mache - so ein Jahr würde ich sagen, immer mal wieder - gibt es jetzt eine virtuelle Ausstellung in Second Life mit Bildern von mir und von Petka Anita Bielert. Dazu Lesung und Musik. Und das alles in einer total schönen Location: einem Fabrikgebäude von Claire Chevalier auf der SIM Stuttgart
Plakat übrigens von Tanja Kasten