Montag, 31. Oktober 2016

Kitty Moan Convention 2016: Ein Videobericht...




Wir haben uns am Samstag und Sonntag auf der Kitty Moan Convention in Langenfeld umgesehen, Verleger und Autoren interviewt und mitgelesen. Am Samstag habe ich Anja Bagus bei ihrer Lesung aus "Ruhelos" unterstützen dürfen,. am Sonntag waren Kirsten und ich Stimm-Support für Selina Haritz "Traumdealer am Abstellgleis" und wir haben dann noch gemeinsam meine Story "MetaGamer" aus der Sammlung "Gamer" gelesen.
Ich finde es grandios, dass aus den virtuellen Lesungen jetzt auch sehr oft gemeinsame Auftritte bei Realevents entstehen. Die digitale Lesebühne ist also keine Sackgasse, sondern eine Chance, die klassische Autoren auf mehreren Ebenen weiter zu entwickeln. Mit Anja und Selina zu lesen, war übrigens mal wieder ganz fabelhaft. Ich muss gestehen, dass Selinas Storchentherapeut immer irgendwie mit mir durchgeht. 
Ganz nebenbei und mit voller Absicht ist an den beiden Tagen ein vierzigminütiges Video entstanden. Zu sehen sind  Anja Bagus, André Geist, Selina Haritz, Holger Kliemannel, Bernar LeSzon, Torsten Low und Cannonball Randell, der Organisator der Kitty Con.
Der Ton ist diesmal deutlich besser geworden als bei der BuCon Reportage, gelegentlich haben wir uns aber doch noch etwas verschätzt. Wir arbeiten dran. 
Viel Spaß beim Anschauen.

Freitag, 28. Oktober 2016

FdL 2016: Clairedilunas Chevaliers fulminanter Mitschnitt von Frederic Brakes Lesung in SL Stuttgart...




Exzellente Lesung für die Ewigkeit bewahrt in einem ebenso brillanten Video. Danke Claire!

Markus Gersting über das gestrige Treffen der SL Schreibgruppe...

Ja, Wilfried Abels Schreibgruppe erfreut sich bester Gesundheit und Beliebtheit bei SL Bewohnern (und nicht nur denen), die sich für Bücher oder das Schreiben begeistern. Er hat anscheinend genau die richtige Balance zwischen Informationsaustausch, dem Vorlesen eigener Texte und Stammtischfeeling gefunden. Klasse Wilfried. Es spricht übrigens nichts dagegen, das Treffern demnächst auch wieder im KrümelKram-Garten durchzuführen. 

Ich zitiere:

Es war wie jedes Mal toll mit Kollegen über das Schreiben zuplaudern und die Zeit war, wie immer, viel zuschnell vorbei. Ich wollte diese Institution, die Wilfried Abels ins Leben gerufen hat, nicht mehr missen!

Donnerstag, 27. Oktober 2016

FdL 2016: Clairediluna Chevaliers meisterhafter Videomitschnitt von Wilfried Abels Lesung aus "Die Geburt des Drachen"...




Claire hat da wirklich ein wahres Meisterwerk zusamengeschnitten. Sie zeigt eindrucksvoll, wie Lesungen in SecondLife aussehen können. Dank auch an Wilfried Abels für seinen gelungenen Auftritt. Das Bühnenbild hat John Landfall zusammengestellt.
Seine beiden Mitleser sind Kirsten und ich. War uns ein Vergnügen.

Halloween im Kreativdorf: Preview auf Barlok Barbosas und Miara Lubitschs Bühnenbilder für die Lesungen am 30. Oktober....


Am Sonntag, den 30. Oktober ist das komplette Kreativdorf in Halloween-Stimmung. Tanja Schierding wird  aus dem zweiten Roman ihrer Aetheragenten-Serie lesen. Barlok hat dazu auch diesmal eine imposante Kulisse aus dem digitalen Boden gestampft. Aber es wird noch mehr zu sehen geben. Auch Miara Lubitsch hat sich einiges einfallen lassen. Denn in dieser Nacht öffnen sich die Tore zur Geisterwelt. Und eines dieser Tore liegt genau im Kreativdorf. 
 
Unten im Bild einige Previews von den Bühnen, die Barlok Barbosa und Miara Lubitsch gebaut haben. 
 
 
Barloks Hafen mit Dampfschiff.

Natürlich mit Kürbisverkaufsstand.

Das Casino...

...mit dem integrierten Boxring.

Miaras Bühnenbild im Zeichen des Diätwahns!

Wer am guten Essen spart, landet nach freudloser Existenz hier. Miaras stimmungsvoller Friedhof.

Und in der Pinte wird ordentlich gepichelt. Miaras durchaus lebensbejahende Kneipe.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Am Samstag und Sonntag: Lesungen auf dem Kitty Moan Con in Langenfeld...




Am Samstag, den  29. Oktober geht`s zum Kittycon:

Dort lese ich um 16 Uhr in Zelt 1 mit Anja Bagus aus "Ruhelos".

Und am Sonntag geht`s gleich nochmal dahin.

Um 12 Uhr werden Kirsten und ich jeweils eine Rolle in Selina Haritz Lesung "Traumdealer am Abstellgleis" in Zelt 1 übernehmen. Noch eine Lesung, die sich nach dem FdL 2016 ergeben hat. Wir werden langsam zum Mitlesernetzwerk.

Und um 13 Uhr lesen Kirsten und ich ebenfalls in Zelt 1 dann "MetaGamer" aus der Sammlung "Gamer"

Dienstag, 25. Oktober 2016

Am kommenden Donnerstag trifft sich die SL Schreibgruppe im neuen Kreativdorf...

Wilfried kündigt es in seinem Blog Geschichtenkorb an und ich bin so frei, ihn hier zu zitieren:

Leider muss ich aus privaten Gründen das Treffen der SL Schreibgruppe mal wieder vom 3. Donnerstag im Monat auf den 4. verschieben. Ich hatte eigentlich dieses Jahr versucht, da etwas mehr konstanz rein zu bekommen. Aber wie das Leben immer so spielt. Ersten kommt es anders, und zweitens als man denkt. Nun, insofern findet das Okobertreffen am Donnerstag, den 27. Oktober um 20 Uhr im neuen Kreativdorf statt.
Und wieder gilt, wer in gemütlicher Runde über kreatives Schreiben, Selfpublishing, oder sonst über Kunst und Kultur in virtuellen Welten plaudern möchte ist herzlich eingeladen vorbei zu schauen. Ob schreibtechnischer Neuling oder Profie, jeder ist willkommen. Wer ein bestimmtes Thema hat, das er oder sie gerne einmal diskutieren möchte, kann mir dieses gerne auch im Vorfeld nennen. In diesem Fall kümmere ich mich darum dieses im laufe des Abends einzubauen. Es spricht aber auch gar nichts dagegen spontan Themen in die Runde einzuwerfen. Auch eigene Texte können gerne mitgebracht und der Runde zur Diskussion vorgestellt werden.


Montag, 24. Oktober 2016

Und Norbert Fiks über den Buchmessecon...


Bei der Lesung aus "Gamer". Bild: Norbert Fiks


In seinem Blog...

BukTom Bloch über den Buchmessecon...


Meine Liebste mit Schwermetall. Bild: BukTom Bloch

Christian Günther und ich lesen seine Story "Butterfly" aus "Gamer". Bild: BukTom Bloch

Tom Daut und ich machen Witze über Blutroten Stuhl. Bild: BukTom Bloch

Darin unter anderem das großartige Foto von meiner Liebsten und  meinem entzückenden Rücken, aber noch viel mehr als das. BukTom schildert seine Eindrücke ausführlich. Nachzulesen in seinem Blog...

Am kommenden Sonntag: Halloween im Kreativdorf mit Tanja Schierding und den Aetheragenten...




Am Sonntag, den 30. Oktober ist das komplette Kreativdorf in Halloween-Stimmung. Tanja Schierding wird  aus dem zweiten Roman ihrer Aetheragenten-Serie lesen. Barlok hat dazu auch diesmal eine imposante Kulisse aus dem digitalen Boden gestampft. Aber es wird noch mehr zu sehen geben. Auch Miara Lubitsch hat sich einiges einfallen lassen. Denn in dieser Nacht öffnen sich die Tore zur Geisterwelt. Und eines dieser Tore liegt genau im Kreativdorf. 

FdL 2016: Xirana Oximoxis "Amanda and the Snowman" - Videoausschnitt der Lesung mit Kirsten Riehl...



Kirsten liest aus Xirana Oximoxis Kinderbuch "Amanda an the Snowman"
Bühnenbild: Xirana Oximoxi
Audio- und Videomitschnitt: Die wunderbare Clairediluna Chevalier
Introbild: BukTom Bloch

Sonntag, 23. Oktober 2016

BukTom hat den Brennenden Buchstaben eine Science Fiction Story gewidmet...

Auf dem BuCon hat er uns auch noch eine Papierversion übergeben. Aber ich finde, diese Geschichte gehört auch hier ins Blog. 

EXPANSION
(SF-short-story von BukTom Bloch)

"Nun ist es bald soweit", sagte Thoküp versonnen und zwei seiner Arme fluktuierten grünlich im Abendschein.
"Ja.", erwiderte Zauri, "Irgendwie ist es ja doch aufregend. Aber vor allem macht es uns zufrieden, das ist ein gutes Gefühl."
Auch zwei ihrer Arme funkelten nun sanft, Eintracht mit Thoküp signalisierend.
Das Volk der Secolis stand in gewisser Weise am Ende seines Weges. Was aber niemanden betrübte oder gar beunruhigte, eher wurde dies als eine natürliche Vollendung wahrgenommen.
Der Zyklus der Sonne ihres Hauptsystems würde einen Sprung machen. Groß war überall die Freude, als sich die Zeichen und Messungen mehrten, dass sie wie erwartet tatsächlich zur Supernova werden würde. Dies gab dem sehr alten Volk eine grandiose Chance.
Als die Entwicklung als wirklich sicher galt und der Prozess auch bereits in Gang geriet, kehrten fast alle Secolis von den zahlreichen Kolonialwelten zurück ins Heimatsystem. Sie lösten damit bei vielen Völkern anderen Ursprungs Trauer und Bedauern aus, denn die Secolis waren beliebte Partner, ruhig, abgeklärt, freundlich und kreativ.
Verständnis gab es aber allerorten dennoch. Völker die noch nicht um die Gesetze des Lebens wussten, wurden nun spätestens zu diesem Zeitpunkt eingeweiht in die modernen Erkenntnisse der Astrophysik (die den Secolis selbst freilich schon sehr lange bekannt waren). Danach verstand jeder, worum es wirklich ging.
"Was wohl alles aus uns werden wird?" führte Thoküp den Dialog fort und strich mit einigen Armen behutsam über das Glas der Beobachtungskuppel.
Zauri ließ alle ihre Augen freudig pulsieren. "Eine Menge! Da bin ich ganz sicher. Wir haben uns mathematisch fast exakt im System verteilt. Gleichmäßiger könnten es die Großen Denker von Elgoog nicht berechnen! Das erhöht die Chancen, dass wir vergleichsweise viel und das relativ schnell erreichen, ganz deutlich."
Thoküp kreiste dazu zustimmend mit dem Kopf.
Die Sonne, das gesamte System würde in einer Ehrfurcht gebietenden Explosion aufgelöst und ins Universum hinaus getragen werden, weit, sehr weit über die Scorpius-Centaurus-Assoziation hinaus. Bis auf einen kleinen Rest der ursprünglichen Sonne natürlich.
Die Secolis lebten schon sehr lange in diesem System, eine Million Jahre sicherlich, und sahen es als ihre Heimat an. Entwickelt hatten sie sich hier freilich wohl nicht, dazu war die kosmische Lebensdauer solcher System schlicht zu kurz. Doch die Anfänge lagen im historischen Dunkel. Selbst ihr Volk hatte archaische Zeitalter gekannt.
Zauri nahm den Faden wieder auf: "Ja, es ist nun jeden Moment soweit. Es ist schön, dass wir diesen Augenblick zusammen erleben!" Und nun fluktuierten und funkelten ALLE ihre Arme. "Dann kann es ja losgehen, mit unserer Expansion!"
Thoküp stutze ein wenig und erwiderte amüsiert: "Ja, das ist wirklich schön! Aber: `Expansion`? Das klingt ja fast wie etwas aus den archaischen Zeitaltern!"
"Genau.", entgegnete seine Begleiterin belustigt, "Wir erobern und vereinnahmen das Weltall! Barbarisch und dumm, wie in den uralten Zeiten, als die Secolis sich auf den planetarischen Inseln bekriegten oder aus Gründen wie `unterschiedliches Farbflimmern der Arme` -dies säuberlich nach Gruppen aufgeteilt- die Pseudopodien versohlten und so weiter!!"
Eine Sekunde herrschte Stille.
Dann brachen beide in ein lautes und lang anhaltendes Gelächter aus.
...in das hinein sich die Sonne endgültig wandelte und als Supernova erstrahlte.
Was nun geschah, hatten die Secolis schon vor langer Zeit durch andere, noch wesentlich ältere Völker erfahren und ihre eigenen Forschungen hatten es bestätigt.
Das kosmische Material von Supernovae verteilte sich im All, traf auf andere Systeme und beeinflusste diese. Da, wo es noch kein Leben gab, war es geeignet, diesen Entstehungsprozess in Gang zu setzen.
Und, noch wunderbarer, dort wo es bereits erstes Leben gab, wurde oftmals der erste Anstoß zur Entwicklung von Intelligenz, von Bewußtsein gegeben.
Das älteste Volk, das die Secolis je kennen gelernt hatten, waren die Etaner. Diese hatten ihnen glaubwürdig versichert, in dem neu entstehenden Bewußtsein auf anderen Welten seien klare Bezüge zu den Eigenschaften der jeweiligen Bewohner von Supernovasystemen zu finden gewesen, sofern es in diesen solche gab. Das habe sich immer wieder bestätigt, im Laufe sehr vieler Jahrmillionen.
Und dies, dies war eine Art der "Expansion", der sich die Secolis gern zur Verfügung stellten...
Auch das so genannte Solsystem hielt sich übrigens vor 2,7 Millionen Jahre für längere Zeit in den Resten der Secoli-Supernova aus dem Sternverband Scorpius-Centaurus OB auf.
Ein Umstand, der sich heute allerdings nur noch anhand der eigentümlichen Konzentration von Fe-60 in Ketten von Magnetit-Nanokristallen weniger in Ozeansedimenten lebender, eisenliebender Bakterien nachweisen lässt...
(BTB, 2016)

Die Brennenden Buchstaben auf dem Buchmessecon 2016...



Es ist schon ziemlich lange her, seit ich das letzte Mal auf dem Buchmessecon gewesen bin. Das dürfte 2005 gewesen sein. In diesem Jahr hatte ich mir fest vorgenommen, die Traditions-Veranstaltung für SF-Fans und Macher zusammen mit Kirsten zu besuchen und genau das haben wir gestern getan.
Zunächst mal ein großes Lob ans BuCon-Team, dem es gelungen ist, eine Convention zu organisieren, auf der man vom oft beklagten Nachwuchsdefizit nichts spürt. Zeitweise fühlte man sich wie auf der RPC, wenn auch mit weit weniger Cosplayern. Es lässt sich natürlich nicht leugnen, dass der BuCon längst keine reine Fanveranstaltung mehr  ist. Vielmehr ist er ähnlich wie die Frankfurter Buchmesse ein Treffen von Machern geworden.  Genau das macht den Reiz aber aus. Ich befürchte, ich habe gestern längst  nicht alle Kollegen, Bekannte oder Facebookfreunde getroffen oder erkannt. Für manch irritierte Reaktion muss ich mich entschuldigen. Sollte ich einen Gruß nicht erwidert haben, war mein Gehirn gerade mit dem Such- und Identifikationsvorgang in der internen Datenbank beschäftigt. Aber ich denke, es ging auch anderen so. Bei mindestens zwei Gelegenheiten kamen wir zu dem Schluss, dass wir auf Facebook schon kommuniziert hatten, das aber einige Zeit zurück lag. Und nicht jeder aus der Szene postet so oft sein eigenes Konterfei, wie ich es tue. Da merkt man dann erst später, an wem man vorbei gestürzt ist.
Auch diesmal waren meine Frau und ich eher verhuschte Congestalten. Wir haben zwei Lesungen mit Gabriele Behrend und Christian Günther absolviert und die Zeit dazwischen so genutzt, wie wir es geplant hatten. 17 Uhr war das Zeitlimit, das wir uns aus verschiedenen Gründen setzen mussten.
Unsere Idee war es, trotzdem möglichst viele Interviews mit Autoren, Verlegern und Freunden aufzunehmen, die in den letzten Jahren mit uns gemeinsam virtuelle Lesungen gemacht haben. Also sozusagen diesmal auf die Ebene oberhalb des Cyberspace zu wechseln.
Wahrscheinlich bin ich nicht der einzige Convorleser oder Eventorganisator, der es schade findet, dass so wenig Film- und Videomaterial online geht,  obwohl permanent fotografiert und  sogar gefilmt wird. Nur wo findet man die Aufnahmen später? Gelegentlich taucht nach ein oder zwei Wochen irgendwo ein Videomitschnitt auf, aber das ist dann schon großes Glück. Ist doch eigentlich viel zu schade, wenn man so etwas erst verlinken kann, wenn man sich selbst kaum noch daran erinnert. Deswegen geht unsere Con-Reporatge schneller online. Zielvorstellung war der Sonntagabend..
Unsere kleine, ganz eigene Conreportage mit Schwerpunkt auf ehemaligen Gästen der Brennenden Buchstaben bei virtuellen Lesungen (aber nicht nur) ist uns im gesetzten Rahmen ganz gut gelungen, denke ich. Wir haben die Videos fast nicht bearbeitet, oft ist sogar der Einschaltvorgang der Kamera noch mit dabei und der Ton ist zuweilen leider bei weitem nicht so gut, wie er unter Verwendung eines Mikros hätte sein können. Nächstes Mal machen wir es besser. Apropos nächstes Mal:
Nächste Woche werde ich am Samstag und Sonntag auf dem Kitty Moan Con sein. Wer sich also für ein kleines Interview begeistern kann, der möge mich einfach ansprechen. 


Donnerstag, 20. Oktober 2016

Samstag: Man sieht sich auf dem Buchmessecon...




Am Samstag, bin ich auf dem Buchmessecon.

Um 14 Uhr habe ich das große Vergnügen nochmal zusammen mit Gabriele Behrend auf der Battle Bridge aus den "Suicide Rooms" zu lesen. Das haben wir so unmittelbar nach ihrem Auftritt beim FdL 2016 beschlossen.

Und ab 16 Uhr bin ich dann gemeinsam mit Christian Gütnher, Christian Lange und Armin Rößler im Deep Space 4, um aus "Gamer" zu lesen.

Dienstag, 18. Oktober 2016

Sonntag, 30. Oktober: Halloween im Kreativdorf mit Tanja Schierding und den Aetheragenten...




Am Sonntag, den 30. Oktober ist das komplette Kreativdorf in Halloween-Stimmung. Tanja Schierding wird  aus dem zweiten Roman ihrer Aetheragenten-Serie lesen. Barlok hat dazu auch diesmal eine imposante Kulisse aus dem digitalen Boden gestampft. Aber es wird noch mehr zu sehen geben. Auch Miara Lubitsch hat sich einiges einfallen lassen. Denn in dieser Nacht öffnen sich die Tore zur Geisterwelt. Und eines dieser Tore liegt genau im Kreativdorf. 
Den genauen Landepunkt geben wir im Laufe der Woche bekannt. 

Montag, 17. Oktober 2016

Ein Ausschnitt aus ChapTer Kronfelds Live Lesung beim FdL 2016...





ChapTer Kronfeld liest live in seiner Galerie.
Bühnenbild: ChapTer Kronfeld
Audio- und Videomitschnitt: Clairediluna Chevalier
Introbild: BukTom Bloch

Maddy Gynoid über den Artikel im Börsenblatt und das FdL 2016...




Maddys Bilder von Veranstaltungen sind immer ganz hervorragend. Bild: Maddy Gynoid

Maddy ist in seinem Blog "Echt Virtuell" nochmal auf den Artikel aus dem Börsenblatt eingegangen und hat den mit einem Rückblick auf das FdL 2016 kombiniert.

Ich zitiere mal: 

Die Frage an die beiden lautete: "Was läuft noch in Sachen Literatur auf Second Life?" Und die Gelegenheit wurde genutzt, um über die Lesungen und anderen Veranstaltungen der Brennenden Buchstaben zu berichten. Klar repräsentiert das jetzt keinen allzu großen Bereich aller Nutzeraktivitäten in Second Life, aber das ist in diesem Fall auch völlig egal. Sowohl die Journalisten des Börsenblatts als auch deren Leser, bekommen ganz einfach seriöse und sachliche Informationen zu Second Life geliefert. Vielleicht wird ja durch diesen Artikel gerade im Bereich Literatur nun ein Journalist darauf aufmerksam, dass es so etwas in Second Life gibt und berichtet vielleicht mal direkt von einer Veranstaltung, nachdem man daran mit einem eigenen Avatar teilgenommen hat.
Ich habe selbst vor einer Woche an fünf der dreißig Events beim FdL teilgenommen. Dabei hatte ich auch viele Fotos geschossen, aber es schien mir irgendwie ungerecht, nur über fünf Events einen Blogpost zu schreiben und die anderen 25 quasi zu vernachlässigen. Nun habe ich hier im Beitrag die Gelegenheit genutzt, von jeder dieser fünf Veranstaltungen ein Foto zur Auflockerung mit reinzunehmen. Einfach, weil es gut zum Artikel im Börsenblatt passt. Wie man sieht, waren tatsächlich immer so um die 30 Besucher bei den einzelnen Programmpunkten dabei.



Übrigens Maddy: Der Stressfaktor beim Mitmoderieren trägt erheblich zum Spaß bei. Meine persönliche Version eines Workouts. 

Markus Gersting über virtuelle Lesungen und die realen Personen dahinter...

Markus hat sich  durch den Artikel im Börsenblatt zu einigen Überlegungen inspirieren lassen. Nachzulesen drüben in seinem Blog...

Sonntag, 16. Oktober 2016

Streitigkeiten bei den Brennenden Buchstaben...

Aber Barlok Barbosa und ich haben das wie echte Gentlemen schnell, offen und konsequent ausdiskutiert. Im Boxring. Dabei hatten wir jede Menge Spaß in den später geschwollenen Backen.





Hahaha, nein, das sind Bilder aus dem Boxring, der zum Bühnenbild für Tanja Schierdings Lesung aus "Aetheragenten 2" gehört. Barlok und ich haben eben beide einen ausgeprägten Spieltrieb.
Tanke Schierding wird bei unserer Halloween Feier am 30. Oktober für uns aus ihrem neuen Roman lesen. Näheres dazu in Kürze.

Literatur und SecondLife: Wir sind dann mal im Börsenblatt...



Vor rund zwei Wochen war im Börsenblatt ein Artikel über Virtual Reality und ihre Einsatzmöglichkleiten für Verlage erschienen. Unter anderem wurde darin auch das völlig verwaiste SecondLife erwähnt. In einem Kommentar hatte ich meinerseits darüber geschrieben, dass SecondLife von uns seit Jahren als Plattform für Literatur genutzt wird. Man hat uns daraufhin eingeladen, im Rahmen der Sonntagsfrage im Börsenblatt mehr darüber zu erzählen. 
Hier also die aktuelle Sonntagsfrage im Börsenblatt  und was Kirsten und ich dazu zu sagen haben: Was läuft noch in Sachen Literatur in SecondLife?

Samstag, 15. Oktober 2016

"Stranger Things " komplett gesehen...

Ich könnte mir jetzt den Spaß gönnen und sämtliche 80er Reminsezenzen einzeln auflisten. Dungeons and Dragons, klar, "Das Ding Plakat" an der Wand und so weiter. Allein der Plot: Der kleine Carol Anne ...äh Will ist irgendwie im Haus aber auch nicht. Propmpt wird ihm von Mama dann noch in der Rückschau die Eintrittskarte für "Poltergeist" in die Hand gedrückt.
Wo wir gerade sowieo in den Achtzigern sind: Damals ging man halt über Bahngleise, um nach verschwundenen Jungs zu suchen. Ließe sich beliebig fortsetzen. Aber ich lasse es hier mal gut sein und bin begeistert.
Es steht zu befürchten, dass meine Frau einen furchtbaren Fehler gemacht hat, als sie mir den Blu Ray Player geschenkt hat. Wir haben es heute nicht mal in den Supermarkt geschafft. Falls ihr uns besuchen wollt, bringt Essen mit. Wir werden sehr ausgehungert sein, können euch aber über sämtliche guten Serien informieren. Oder  niederspoilern.
"Stranger Things". Season 2 ist höchst willkommen.

Stranger Things - Zum Niederknien...

Allein der 80er-Synthesizer-Soundtrack. Könnte direkt von John Carpenter stammen - wenn der musikalisch noch einen Tick virtuoser wäre. Und dann die ganze Atmosphäre. Als wär wieder 1984. Gefühlt. Wir schauen zum ersten Mal Goonies, Back to the Future oder E.T.. 
Das ganze Ding ist natürlich so gebaut wie "Super 8". Da hat`s ja auch funktioniert. Nur dass es das bei "Stranger Things" über 400 Minuten tun wird. 
Heute also Back to the 80s. Nur dass ich diesmal weiß, wie mein späteres Leben aussehen wird. Bin schwer begeistert und wusste es vorher schon. Für mich ist "Stranger Things"  übrigens der wichtigste und beste Grund, dann doch mal Netflix zu abonnieren. Okay, ich tauch mal wieder ab.

Freitag, 14. Oktober 2016

47 - Danke für die Glückwünsche und ein paar Infos zu Lesungen...




Vor allem wollte ich natürlich meine neue kleine Kamera ausprobieren. Es ist einfach schade, wenn es später zu Lesungen und Cons keine Videos gibt. Während ich das hier schreibe laufen bei uns übrigens Kraftwerk Videos Non Stop dank brandneuem Blu Ray Player. Danke Schatz!
 

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Aus der Rubrik: Filme bei denen der Teaser noch das Beste war...



Teaser für den 2001 entstandenen Thunderbolt Film "Versuch zu lächeln". Den haben damals tatsächlich Menschen gesehen. Aber das ist ja auch bei Atombombentests so..

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Selina Haritz mit einer Collage zu ihrem Auftritt beim FdL 2016...

Ihr hat`s offensichtlich so viel Spaß gemacht, dass es sie zu diesem Kunstwerk inspiriert hat. Ich zitiere mal, was sie auf Facebook geschrieben hat:

Sonntag um 20 Uhr war ich beim "Festival der Liebe 2016" zu Gast und durfte aus meinem Buch lesen. Kueperpunk und Zauselina begleiteten mich stimmkräftig. 30 Gäste besuchten uns in der von Claire gezauberte Kulisse. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht aus dem Buch zu lesen und die Kommentare dabei zu verfolgen.
Wer Zauselina, Kueperpunk und mich live damit erleben möchte, hat dazu Ende Oktober am Sonntag auf der Kitty Moan Convention die Gelegenheit. Wir werden noch einmal gemeinsam lesen (Details dazu die Tage).
Hier ein paar Impressionen der Lesung. Vielen Dank für die Bilder an Claire Chevalier, Thorsten Küper und Burkhard Tomm-Bub


 

Dienstag, 11. Oktober 2016

Gabriele Behrend über ihren Auftritt beim FdL 2016...

Bild: Gabriele Behrend

Du kannst sehr zufrieden mit dir sein, Gabriele. "Suicide Rooms" ist eine hervorragende Geschichte und deine Lesung war ebenso gelungen. Wir hoffen, du denkst gern daran zurück!

Wie werden die Lesung am Samstag, den 22. Oktober um 14 Uhr auf dem Buchmessecon wiederholen!

Sabine Schäfers über das FdL 2016...

Petra K. Gungl liest in Pfaffenthal. Bild: Sabine Schäfers

 Drüben in ihrem Blog...

Ein Ausschnitt aus Dennis Freys Lesung vom Freitag....




Dennis liest aus seiner Erzählung "Gefunden".
Bühnenbild: BukTom Bloch
Audio- und Videomitschnitt: Die fabelhafte Clairediluna Chevalier
Introbild: BukTom Bloch

Hochzeitstag...

Kaum zu glauben, es ist jetzt genau zwei Jahre her...


Montag, 10. Oktober 2016

Frederic Brake über seine Lesung auf dem FdL 2016...


Frederic Brakes Publikum. Bild: BukTom Bloch


Ich bin so frei und zitiere ihn mal:

Und ob ich nervös war. Schleßlich verbinde ich mit beiden Stories, die ich gestern beim FdL gelesen habe, jeweils eine eigene, tiefe Geschichte. Dann schubste das Adrenalin mein Alltags-Ich aus dem Kommandosessel und mein Bühnen-Ich nahm Platz, ruckelte sich noch mal zurecht und legte los.  Die Rückmeldungen, die ich bisher bekam, deuten darauf hin, dass Bühnen-Ich es gut gemacht hat. Fulminant wohl. Es ist definitiv so, dass das FdL diese Ich-Facette meiner selbst zu Höchstleistungen ansport. Etwas, dass Bühnen-Ich bei Reallesungen noch üben muss. Ein Bisschen zumindest. Ich habe dieses Jahr etwas mehr Zeit als sonst gefunden, die Veranstaltungen des FdL z besuchen. Neben der Auftaktveranstaltung konnte ich noch eine Ausstellung/Lesung und eine Lesung besuchen. Alles hat mich schlicht begeistert. Die Vielfalt des FdL zeigt deutlich 2 Dinge: Engagement, sprich leidenschaftliche Hingabe an eine Sache, so wie sie die Macher und die Künstler des FdL immer wieder zeigen, schaffen etwas GROßARTIGES. Und es zeigt sich, dass in mancher Hinsicht der virtuelle Raum dem 3D-Raum des sogenannten echten Lebens überlegen ist. Es erscheint mir unvollstellbar, dass ein Event wie das Festival der Liebe im Real-Raum mit der gleichen Reibungslosigkeit und vor allem dem brillianten Zusammenspiel von Machern, Künstler und nicht zuletzt dem Publikum so hätte von statten gehen können. Das FdL ist aus meiner Sicht aus dem Kuturleben eben nicht nur des Real-Raumes, nicht wegzudenken und mein Dank gebührt den Treibern und Machern der Veranstaltung. Danke, danke, danke.
 

FdL 2016: Weitere Rückblicke...

Petkas Ausstellung im Kreativdorf. Bild: Markus Gersting

Jennifer B. Winds Lesung aus "Als der Teufel erwachte". Bild: Markus Gersting

Felix Münter liest aus "Rising 3". Bild: Markus Gersting



...von Wilfried Abels im Geschichtenkorb...

...von Natascha Randt...

...und ein sehr ausführlicher von Markus Gersting...

Die kommenden Reallesungen im Oktober...




Ja, es tut sich noch einiges bis Halloween.

Am Samstag, den 22 Oktober fahre ich zum Buchmessecon: 

Um 14 Uhr habe ich das große Vergnügen nochmal zusammen mit Gabriele Behrend auf der Battle Brige aus den "Suicide Rooms" zu lesen. Das haben wir so unmittelbar nach ihrem Auftritt beim FdL 2016 beschlossen.

Und ab 16 Uhr bin ich dann gemeinsam mit Christian Gütnher, Christian Lange und Armin Rößler im Deep Space 4, um aus "Gamer" zu lesen.

Am Samstag, den  29. Oktober geht`s zum Kittycon:

Dort lese ich um 16 Uhr in Zelt 1 mit Anja Bagus aus "Ruhelos".

Und am Sonntag geht`s gleich nochmal dahin.

Um 12 Uhr werden Kirsten und ich jeweils eine Rolle in Selina Haritz Lesung "Traumdealer am Abstellgleis" in Zelt 1 übernehmen. Noch eine Lesung, die sich nach dem FdL 2016 ergeben hat. Wir werden langsam zum Mitlesernetzwerk.

Und um 13 Uhr lesen Kirsten und ich ebenfalls in Zelt 1 dann "MetaGamer" aus der Sammlung "Gamer"

Und so war der Sonntag beim FdL 2016...

Ataro Asbrink bei seiner Werkschau. Bild: BukTom Bloch

BukToms eigene Ausstellung zum Thema "70er". Bild: BukTom Bloch

Zuhörer bei Frederic Brakes hervorragender Lesung. Bild: BukTom Bloch

Gabriele Behrends personalisierter Avatar während sie aus der brillanten Story "Suicide Rooms" vorträgt. Wir werden das auf dem diesjährigen Buchmessecon noch mal real wiederholen. Bild: BukTom Bloch

Michael Iwoleits brillantes Elektronikkonzert. Der Mann ist ein Multitalent. Bild: BukTom Bloch

Jennifer B. Winds Lesuns in Angies Theater. Bild: BukTom Bloch

Jennifer B. Wind, Petra K. Gungl und ich haben an diesem Abend gleich zweimal zusammen gelesen. Ein großer Spaß. Bild: BukTom Bloch

Kjs Yips Buchvorstellung! Bild: BukTom Bloch

Die Ausstellung in Petkas Kunstküche. Bild: BukTom Bloch

Petra K. Gungl liest zusammen mit Jennifer Wind und mir in Pfaffenthal. Bild: BukTom Bloch

Selina Haritz Lesung aus Traumdealer am Abstellgleis. Für Kirsten und mich als Mitleser Gelegenheit viele verschiedene Figuren zum Leben zu erwecken. War so richtig gut. Bild: BukTom Bloch

Blick auf die Raumstation bei Wilfried Abels Lesuns aus seinem ersten Selfpublishing Projekt "Die Geburt des Drachen". Bild: BukTom Bloch






Es war ein komplett pannenfreier dritter FdL Tag in diesem Jahr. Nachdem wir uns Samstag schon nicht beschweren konnten , lief auch am gestrigen Sonntag alles glatt, so dass wir sogar ein bisschen übernütig wurden und Lesungen manchmal ein oder zwei Minuten über die Zeit laufen ließen. Die von Gabriele Behrend bheispielsweise, bei der ich das große Vergnügen hatte, mitlesen zu können. Gabriele und ich haben unmittelbar danach beschlossen, die Lesung auf dem kommenden Buchmessecon am 22. Oktober zu in dieser Konstellation wiederholen.  Freu mich drauf.
Insgesamt bot der Sonntag für Kirsten und mich sehr viele Gelegenheiten, verschiedene Rollen mitzulesen und wir haben die Chance mit großer Begeisterung wahrgenommen. Konnte man auch hören, glaube ich. Keine Sorge, unseren Stimmen geht es gut. Ich habe mir  vorgenommen, jetzt öfter als durchgeknallter Storchentherapeut zu sprechen, eben genau so wie in Selina Haritz "Traumdealer am Abstellgleis".
By the way: Mit Selina Haritz hat sich eine weitere gemeinsame Reallesung ergeben. Ich darf sie beim Kitty Moan Con am Sonntag, den 30. Oktober unterstützen. Wir lesen um 12 Uhr in Zelt 1. Gleich danach bin ich übrigens mit "MetaGamer" aus der Anthologie "Gamer" am Start,
Den Besucherrekord hat Pfaffenthal abgeschossen mit rund 40 anwesenden Zuhörern, sonst hat sich der Durchschnittswert von 30 Gästen stabil gehalten. Wer mag, kann von mir auch erfragen, wie viele Zuschauer es bei der jeweiligen Lesung gab. 
Ein besonderes Highlight bot dieses Jahr schon der Freitag. Dank BukTom Bloch und Dennis Frey ist in diesem Jahr zum ersten Mal ein Buch, aus dem gelesen wurde, direkt als komplette SecondLife Version erhältlich. Der erste Teil aus Dennis Freys Serie "Magische Meriten" unter dem Titel "Gefunden". Danke Dennis, danke Buk. 
Kirsten und ich gönnen uns gerade den ersten wohlverdienten Kaffee. Nach dem Finale auf Clairediluna Chevaliers  entzückender kleiner Bühne in SL Stuttgart sind wir gestern stilvoll aufs Sofa gekippt. Meine Frau meinte, wir sollten gleich noch ein BB E-Book Event hinten anhängen, aber ich denke, wir bleiben lieber beim Frühjahr. Dsnn sehen wir den Monitor auch nicht mehr so verschwommen. 
LIebe Mitorganisatoren, Bühnenbildner, liebe Künstler und Autoren, es war ein grandioses FdL 2016. Spaß gemacht  hat es uns ausnahmslos allen, würde ich behaupten. Aber natürlich werden wir uns trotzdem gemeinsam überlegen, was wir beim nächsten Mal noch besser machen können. 

Berichte gibt es....
















Sonntag, 9. Oktober 2016

FdL 2016: So war Tag zwei!


In Andrea Brückens Ausstellung. Bild: BukTom Bloch

Carolin Hafen im Bühnenbild von Samiraa Adderstein. Bild: BukTom Bloch

Jan-Tobias Kitzel in der eigens dafür gebauten Robotlagerhalle von Barlok Barbosa. Bild: BukTom Bloch

BukTom Bloch vor Moewe Winklers Lyrikmaschine. Bild: BukTom Bloch

Norbert Fiks liest vor Bastian Barbosas Tatort im SL Planetarium. Bild: BukTom Bloch

Lesung mit Peter Hohmann vor Barloks Fantasy-Wirtshaus. Bild: BukTom Bloch

Bastian Barbosas Wüstenfort für Rael Wissdorfs Lesung. Bild: BukTom Bloch

Sabine Schäfers liest vor ihrem, also Joeys Café im Kreativdorf. Alle Plätze belegt. Bild: BukTom Bloch



Der zweite Tag des FdL war der erste langedes Festivals mit dem zwar gewohnten, aber auch immer stressträchtigen 30 Minuten-Rhythmus, der wenig Spielraum für Reaktionen auf Überraschungen lässt. 
Kurz zusammengefasst: 
Ein wirklich großartiger Tag mit durchschnittlich rund 30  Besuchern pro Lesung und Spitzenwerten von 36 Anwesenden. Nicht konstant die gleichen Personen, sondern je nach Veranstaltung neuen Gästen, die sich gezielt für ihre favorisierten Programmpunkte eingeloggt haben. Die Gesamtzahl der Besucher liegt also deutlich höher. 
Alles in allem verlief der gestrige Tag reibungslos, bis auf ein Voiceproblem bei Carolin Hafen, für die schnell Sean O´Connell in seiner Eigenschaft als Verleger von "Drachensichel" einsprang. Mit gerade mal 20 Minuten Verspätung konnten alle nachfolgenden Programmpunkte des abends dann fast pünktlich über die Bühne gehen. Abgesehen von einer weiteren Panne bei Ataro Asbrinks Werkschau - auch diesmal der Voice Server - die wir heute um 16.30 Uhr nachholen werden. 
Ich bin wirklich begeistert darüber, wie geschickt das Publikum insgesamt mittlerweile mit den schnell aufeinander folgenden Events umgeht. Man kann beobachten, wie sämtliche Avatare fast minutengenau am jeweiligen Standort vom Himmel fallen. Selbst Newbies passen sich dem Tempo schnell an. Bis auf wenige Ausnahmen hat gestern niemand den Anschluss verloren, und wenn haben sie sich bei uns gemeldet und wir haben sie nachteleportieren können - was nicht immer ganz leicht ist, während man selbst liest ;-).
Mein persönliches Fazit: Tolle Lesungen, tolle Ausstellungen, ein zweiter FdL-Tag wie man sich ihn nur erhoffen kann. 

Es geht heute um 16.30 Uhr weiter mit der nachgeholten Werkschau von Ataro Asbrink. 

Berichte gibt es...