Samstag, 18. März 2017

Stürmische Nacht für den Katzenbutler...




Ich bin in diesem Hause nur Butler meiner Katze und das ist mir auch bewusst. 
Weil es windig und kalt war, ist die gnädige Frau - womit hier die Katze gemeint ist -  gestern schon um 13 Uhr reingekommen und im Bett verschwunden. Jetzt. also um 3 Uhr hat sie 14 Stunden geschlafen, ist topfit und weckt uns mit allen verfügbaren Mitteln. (Zähne, Krallen, Dinge von Tischen, Schränken und Schreibtischen schieben) Aber draussen regnet und stürmt es. Katze bleibt irritiert im Türrahmen sitzen und geht rückwärts wieder rein. Leider erwartet ihr Katzenhirn, dass das Wetter ganz großartig ist, wenn man die Tür nur zum richtigen Zeitpunkt öffnet. Was tut der liebende Ehemann und Katzenbesitzer? Er bleibt mit der Katze auf, damit die Gattin ungestört weiter schlafen kann.

Stand um 3.45 Uhr: In 15 Minuten darf sie nochmal entscheiden. Falls sie dann raus geht stelle ich den Wecker auf 6 Uhr.

Stand um 4.05 Uhr: Die gnädige Frau wollte jetzt doch raus. Ich warte lieber noch 30 Minuten und schau dann mal nach ihr.

Stand um 4.28 Uhr: Die gnädige Katze rast klitschnass wieder rein. Ich nehme an, sie kriecht jetzt erstmal zur Liebsten ins Bett. Irgendwie muss man sich ja trocknen. Aufschrei in 5..4..3..2....


Stand um 5.40 Uhr: Nachdem ich noch weitere zwei Male aufgestanden bin, sich die gnädige Frau konfrontiert mit dem realen Wetter draussen geweigert hat, das Haus zu verlassen, habe ich sie, nachdem sie mich das dritte Mal wachgebissen hat, gegen ihren Willen rausgesetzt. Das wird Konsequenzen haben, ich weiß.

Stand um 7.10 Uhr: Gnädige Frau wirkt äußerst dankbar, als sie die bereits seit 20 Minuten offen stehende Tür entdeckt. 

Ja, ich weiß, ich habe wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen