Dienstag, 6. Juni 2017

Glaszsphäre: Wie aus einer Kurzgeschichte für "Spektrum der Wissenschaft" erst eine Kunstinstallation mit Musik und dann auch noch ein Machinima wird...

Als meine Story "Glaszsphäre" in Spektrum der Wissenschaft abgedruckt wurde, war das natürlich ziemlich erfreulich für mich. Tolle Sache. Und dann? Auf die Veröffentlichung einer Kurzgeschichte folgt meistens...nun ja...nichts.
Ich mache miralso immer gern Gedanken darüber, wie sich aus einem Text  noch mehr herausholen lässt. Vorlesen? Klar, aber ist da nicht noch mehr drin?
Also habe ich mich mit Moewe Winkler und Michael K. Iwoleit zusammengesetzt und wir haben uns ein gemeinsames Konzept überlegt.
Moewe hat eine Installation gebaut, Michael hat eine Soundscape als Klangteppich komponiert. Ich musste dann eigentlich nur noch vorlesen. 
Das allein war schon eine fabelhafte Zusammenarbeit. Allerdings hat Natscha Randt mitgefilmt und damit gleich noch einen Entwicklungsschritt für "Glaszsphäre" möglich gemacht. Aus Kurzgeschichte, Installation und Musik ist jetzt auch noch ein Machinima geworden. 
Ich sags offen, ich bin extrem begeistert. Danke Michael, danke Moewe und danke Natascha. Absolut unglaublich, was aus einer Kurzgeschichte werden kann. 
Schaut es euch selbst an: 





Glaszsphäere ist eine musikalische Literaturinstallation im Rahmen des BB-EBook Events 2017, veranstaltet von den Brennenden Buchstaben in Second Life. Basierend auf der Kurzgeschichte "In der Glaszsphäre" von Thorsten Küper, wird in "Glaszsphäre" Literatur hör-, seh- und erlebbar.

Installation: Moewe Winkler
Musik: Michael K. Iwoleit
Text & Lesung: Thorsten Küper
Kamera &Schnitt: Natscha Randt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen