Sonntag, 31. Dezember 2017

Zwei neue Oldtimer...


Anscheinend holt mich eine meiner ersten Leidenschaften wieder ein. Matchbox Autos. Allerdings nur diese Yesteryear-Modelle. Ich habe vor zwei Jahren angefangen, ab und zu einen davon auf dem Flohmarkt zu kaufen. Diese beiden hier habe ich am 24. Dezember bestellt. Der dritte im Bunde ist noch nicht angekommen. 
Amüsante Anekdote nebenbei: 
Ich habe am selben Tag zwei separate Bestellungen bei Amazon vorgenommen. Das rote Auto ist als DHL-Lieferung gewohnt verlässlich von meinem Postboten zugestellt worden. 
Der schwarze Postbus kam am selben Tag (und etwa zur selben Zeit) mit einem DHL-Boten, der es selbstverständlich nicht für nötig gehalten hat, ums Haus zu meiner OFFENEN Haustür zu kommen, sondern unten einen Zettel an die Kellertür (ja, die liegt bei uns oberirdisch) geheftet hat. 
Ich stehe natürlich gern 25 Minuten in der Postfiliale Schlange!


Bilder von Bernhard Giersches Memorial...











Ihr habt übrigens auch in den nächsten drei Tagen noch Gelegenheit, dort etwas abzulegen. 
Ich hatte mich gestern am späten Nachmittag etwas hingelegt, meinen Avatar aber online gelassen. Als ich später zum Laptop zurück kam hatten sich rund zehn Avatare versammelt, Grüße auf dem Nachrichtenbord oder ein Objekt hinterlassen. 
Laurina Hawks hatte die, wie ich finde, sehr gelungene Idee, einen Rucksack für die große Reise abzulegen. Barlok hat einen Raumgleiter gebaut, der über dem Memorial kreist, während gerade jemand "nach oben" gebeamt wird. 
Wir haben einige Zeit geplaudert und nach etwa einer Stunde hat sich die spontane Versammlung dann wieder aufgelöst. 

Ihr findet das Memorial im Kreativdorf unter dieser SLURL:

Am kommenden Sonntag wird es dort ab 19.30 Uhr eine kleine Gedenklesung geben. Es soll nicht um das Thema Krebs gehen, sondern um den Schriftsteller Benrhard Giersche. 

Samstag, 30. Dezember 2017

Bernhard Giersches Memorial in Second Life...


Das Memorial. Anwesend sind Miara, Jens Gehres, Michael Iwoleit, Kirsten Riehl und ich.

Was ist eigentlich ein Memorial?
Miara Lubitsch hat für unseren Freund Bernhard Giersche einen Platz im Kreativdorf vorbereitet, an dem ihr etwas niederlegen oder einen Eintrag hinterlassen könnt. Ich habe für euch fotografiert, was Miara Lubitsch, Jens Gehres, Kirsten Riehl und ich bisher dort aufgestellt haben. Vermutlich erklärt dieses Bild viel besser, was mit einem Memorial in Second Life gemeint ist. Keine Angst, auch humorvolle Beiträge sind willkommen. 
Kirsten hat beispielsweise einen Suppentopf abgestellt. Eubne Erinnerung an die beiden Lesungen aus "Das letzte Sandkorn" und "Karl", bei denen Bernhard mit großem Appetit die Rettichsuppe meiner Frau verkonsumiert hat. Ich habe über das Mitteilungsbrett eine Enterprise gehängt, denn ein Modell davon steht in Bernhards Wohnzimmer. Der 2CV im Hintergrund hat ebenfalls eine besondere Bedeutung für Bernhard und Miara wollte mit einem Zigarettenautomat sicherstellen, dass es keine Nachschubprobleme gibt. 

Ihr findet das Memorial unter folgender SLURL: 

Wenn ihr selbst keine SL Erfahrung habt, aber euch trotzdem beteiligen wollt, könnt ihr uns auch einen Schriftzug oder eine Grafik zukommen lassen, die wir dann für euch auf einen Prim legen. Bedenkt aber, dass wir es nicht schaffen werden, viele Dutzend Grußkarten ins Second Life hochzuladen. 

Trotzdem tun wir unser bestes. Miara Lubitsch oder ich sind außerdem in der Nähe und können euch unterstützen. 

Mein Freund und Kollege Bernhard Giersche ist gestern gestorben...

Es war absehbar, es mag letztendlich auch eine Erlösung für ihn gewesen sein, denn die Schmerzen wurden von Tag zu Tag schlimmer. Aber das macht diesen Verlust nicht sinnvoller. Vermutlich war ich nicht der einzige, der daran glauben wollte, dass Bernhard allen Metastasen zum Trotz einfach da bleibt.
Er ist vom ersten Tag an ganz offen mit seiner Erkrankung umgegangen. Man hatte nie den Eindruck, dass er resigniert. Er hat sich nicht hin gelegt und ist aus unserer Wahrnehmung verschwunden. Statt dessen hat er sich vor uns gestellt und uns erklärt, was es mit einem macht, wenn man plötzlich selbst betroffen ist. Wie es ist, an jedem Morgen mit der Erkenntnis aufzuwachen, dass die Diagnose kein Albtraum war.  Bernhard ist in den letzten Monaten sein eigener eingebetteter Journalist geworden, der jeden Tag für uns aus seiner ganz eigenen Krisenregion berichtet. Live! Mit Herz, Schnauze und Humor. Aber ohne dabei jemals in Selbstmitleid zu verfallen, oder einfach aufzugeben. Statt dessen hatte er genug Power, um auf jeden einzugehen, der ihn im sozialen Netzwerk ansprach, sich eventuell in einer ähnlichen Situation befindet. Das alles konnte er tun, weil er ein begabter Schriftsteller ist. Und ich meine "ist". Denn seine Bücher sind ja noch da.
Manche würden es jetzt vielleicht so formulieren:  Bernhard hat schließlich doch den Kampf gegen den Krebs verloren. 
Aber das stimmt nicht. Ich bin im Gegenteil sogar überzeugt davon, dass er die Krankheit in gewisser Weise besiegt hat. 
Bernhard hat zahllose Postings, eine Zeitungskolumne und  letztendlich sogar zwei Bücher geschrieben. Er hat Lesungen vor ausverkauften Reihen gehalten, Interviews und Autogramme gegeben, anderen in einer ähnlichen Lage Mut zugesprochen. Er hat alles unternommen, was erforderlich war, um seine Familie  nicht einfach allein zu lassen, auch seinen letzten Weg bis hin zu Beerdigung minutiös geplant und uns allen eine Lektion darüber erteilt, wie kostbar unsere Zeit ist und was wir daraus machen können, wenn wir nur wollen. 
Selbst meiner Kirsten hat er vor zwei Tagen noch gute Besserung für die OP gewünscht. Oder wie er es formulierte "Heilenergie geschickt".
Jetzt ist er nicht mehr da.
Er wird vielen fehlen. 
Ich wünsche seiner Gisela, seinen Kindern, seiner Familie, all seinen Freunden, die ihn viel länger kannten als ich oder besser,  jetzt viel Kraft. 
Eines noch: Es hat sich in Second Life zu einer Tradition entwickelt, ein Memorial zu erstellen. Das ist ein Gedenkplatz, auf dem man etwas ablegen kann. Ein Bild, eine persönliche Widmung, irgend einen Gegenstand, der passend erscheint und etwas mit Bernhard zu tun gehabt hat.
Miara Lubitsch hat für euch so einen Platz eingerichtet. Es sind ausdrücklich alle willkommen, die  Bernhard kannten, oder mit ihm in Second Life zusammen gearbeitet haben. Ihr findet den Ort unter dieser  SLURL:
http://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/112/224/23

Wenn ihr selbst keine SL Erfahrung habt, aber euch trotzdem beteiligen wollt, könnt ihr uns auch einen Schriftzug oder eine Grafik zukommen lassen, die wir dann für euch auf einen Prim legen. Wir werden versuchen, jeden davon rüber ins Kreativdorf zu transferieren.

Miara Lubitsch oder ich sind außerdem in der Nähe und können euch unterstützen. 

Unten findet ihr noch einige Erinnerungen an Bernhard:












Donnerstag, 28. Dezember 2017

Aber sonst ging`s uns Weihnachten gut...

Der böse Sturz kam erst am nächsten Morgen. Mittlerweile ist Kirsten wieder zuhause.

Dienstag, 26. Dezember 2017

Die furchtbaren Konsequenzen von Knochenbrüchen...


Zause hat sich den Fuß gebrochen. Das hat grausame Konsequenzen. Für Kueperpunk...

Sonntag, 7. Januar: Felix A. Münter liest aus "Troubleshooter - Jäger & Gejagte"...



Barlok Barbosas Bühnenbild für die Lesung aus "Reiten wir" ist schon jetzt legendär. Es wäre unverzeihlich, dieses Meisterwerk schnell wieder ins digitale Nirvana zu verbannen. Statt dessen begibt sich unser Baumeister erneut an die Arbeit für die nächste Westernlesung. 
Felix Münter schwingt sich in den Sattel und bringt seine ganze Posse mit. Die Troubleshooter. Knallharte Burschen, die den Wilden Westen von Monstern aller Art befreien. Diesmal ist auch unsere Sadt bedroht. Mal schauen ob uns Felix coltschwingende Großwild-Kammerjäger helfen können.
Felix Münter liest am Sonntag, den 7. Januar aus "Troubleshooter - Jäger und Gejagte".

Sonntag, 24. Dezember 2017

Frohe Weihnachten und guten Rutsch ins Jahr 2018...


In diesem Jahr bin ich besonders stolz auf die Weihnachtskarte der Brennenden Buchstaben. 
Diese kleine Szene in unserem Dorf zu fotografieren, erwies sich als Herausforderung. Das größte Problem war wie immer die Beleuchtung. Wir haben das mit einer starken Taschenlampe und einem Blatt weißen Papier als Streuschirm gelöst. Außerdem ging es natürlich nicht ohne Stativ. 
Ich finde, die beiden Yesteryear-Oldtimer machen sich besonders gut bei dieser Aufnahme. Ein Hauch von Elgin Park. Michael Paul Smiths geniale Bilder mögen eine Inspiration gewesen sein. Aber der würde natürlich noch einen realen Hintergrund verwenden.

Aber worum es eigentlich geht: 
Wir wünschen euch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2018! Auf viele gemeinsame Erlebnisse, Unternehmungen und Projekte!

Mein persönlicher Rückblick auf das Jahr 2017...

Unser großes Steampunktheaterstück. Bild: BukTom Bloch

Am Sonntag, den 5. Februar führen wir das Steampunk Theaterstück "Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen" auf. Dabei erleben wir Frederic Brake, Bernhard Giersche und Rubeus Helgerud als Vorleser in Bestform. 

Den alljärliche Steampunk Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle in Bochum lasse ich mir nach Möglichkeit nicht entgehen. In diesem Jahr besuchen ich ihn gemeinsam mit Kirsten und dabei entsteht ein kleines Video.


Am Samstag, den 25. Februar begebe ich mich auf einen Forschungsausflug nach Amazonien. Dort lese ich vor den versammelten Amazonen aus der Fantasy Anthologie "Blutroter Stahl". Ein Experiment, das aus der Frage heraus entstanden ist, wieso man mit Lesungen aus bestimmten Genres nicht einfach direkt auf die entsprechenden Communities zugeht.




Es wird ein Abend, an den ich gern zurückdenke. Meinen Dank für diese Gelegenheit an die Amazonen. 

Lebensphilosophie im März 2017.



Am ersten April gibt es natürlich wie immer einen Aprilscherz der Brennenden Buchstaben. Diesmal behaupten wir, Ballett und Ausdruckstanz mit in unser Programm aufnehmen zu wollen. 





Im April 2018 erscheint die Anthologie "Menschmaschinen" mit meiner actiongeladenen Story "Fitzroy, Falstaff und andere furiose Menschmaschinen".



Mindestens einmal im Jahr wollen wir zum Antikmarkt in Tongeren. Diesmal fahren wir am 16. April.







Am 6. Mai bin ich auf der Union of the Force Convention in Wanne Eickel. Eine echte Star Wars Convention bei uns im Pott. Ich kann es immer noch kaum glauben!




Am Sonntag, den 21. Mai gibt es bei mir einen Videobericht vom Dampffestival und dem Vaporium in Bochum.



Am 23. Mai reagieren wir Second Life auf die Behauptung "Second Life is full od dead Bunnies" mit unseren Flashmob unter dem Motto "Second Life is full of Nerds"





Am Samstag, den 27. Mai bin ich den ganzen Tag auf der RPC 2017 unterewgs und dabei entsteht ein halbstündiges Video mit jeder Menge Interviews.



BB E-Book Event 2017. Andreas Zwengel liest live aus "Der zweite Krieg der Welten". Bild: BukTom Bloch

Über den gesamten Mai bis in den Juni geht unser BB E-Book Event 2017 über die Bühne. Es würde zu weit führen hier über alle Lesungen im einzelnen zu berichten.

Hier ein Link, der zu einigen exemplarischen Rückblicken führt... 


Glaszsphäre: Bild: Markus Gersting

Die Kurzgeschichte "Glaszsphäre" ist im letzten Jahr in Spektrum der Wissenschaft erschienen.  Gemeinsam mit Moewe Winkler und Michael Iwoleit haben wir die Story zu einer Kunstinstallation mit Livemusik erweitert, die wir zum ersten Mal am 6. Juni aufführen. 

Natascha Randt filmt mit...

Für mich ist Glaszspähre eines der Highlights dieses Jahres. Mein Dank dafür an Moewe Winkler, Michael Iwoleit und Natscha Randt

Am Samstag dem 17. Juni habe ich das große Vergnügen, gemeinsam mit Anja Bagus auf der Dortmunder U-Con lesen zu dürfen. Hier allerdings ein Ausschnitt mit einem Comedytext:




Außerdem halte ich  einen Vortrag über virtuelle Lesungen, der auch die Frage beantwortet, wie ich eigentlich meien Frau kennen gelernt habe. Er beginnt ab 1 Stunde und 2 Minuten unter diesem Link...

Mit meinen Süßen am Streckenrand der Tour de France in Mettmann (?!?!?!?) am 2. Juli...


Mein Freund und Kollege Bernhard Giersche ist an Krebs erkrankt. Am 15. Juli widme ich seiner Art, damit umzugehen, ein  längeres Blogposting.

Am Sonntag, den 16. Juli liest Jens Gehres seine Kurzgeschichte "Reinigendes Feuer". Diesmal arbeiten wir mit den von der Villa zusammen, die Jens Lesung live nach Youtube übertragen. Dort lang zur Aufzeichung...

Dabei entsteht die Idee, öfter zusammen zu arbeiten und die Möglichkeiten der Liveübertragung auf neue Art zu nutzen.

Pflichtprogramm im August: Das MPS am Fühlinger See. Besser als Cranger Kirmes.


Der August steht im Zeichen der Literatur. Ich verbringe viele Tage mit guten Büchern...und guten Zigarren draussen auf unserer Terrasse.
Und sie schau ich mir auch gern immer wieder an.

Pünktlich zum schockierenden Wahlergebnis gibt es am Samstag, den 30. September Politkabarett in Second Life. 




Meinen 48. Geburtstag am 14. Oktober verbringe ich in diesem Jahr auf dem Buchmessecon. Unterwegs mit der Kamera entsteht ein Bericht mit vielen Interviews. Toller Tag!


Michael Marraks Lesung mit Enthüllung des neuen Romancovers beim Ersten Virtuellen Literaturcon. Bild: BukTom Bloch

Der erste virtuelle Literaturcon läuft vom 20. bis zum 22. Oktober. Eine erfolgreiche Veranstaltung mit vielen Highlights. Unter diesem Link findet man meinen persönlichen Rückblick...

Wir eröffnen den Literaturcon übrigens mit "Confinement", einem Live Machinima, dass die Zuschauer diesmal nur über einen Youtube Stream verfolgen können. Seraph Nirvana steuert die Kamera durch Barlok Barbosas Raumstatiom, Michael Iwoleit sorgt am Synthesizer in Wuppertal für die Livemusik. Mein absolutes Lieblingsprojekt in diesem Jahr. Von hier aus nochmal vielen Dank dafür an Barlok, Seraph und Michael!




Auf dem Buchmessecon konnte ich Michael Marrak zu einem Interview überreden. Das findet der geneigte Leser dort...

 Man kann es übrigens nicht oft genug erwähnen:


Unser Freund Bernhard Giersche ist in diesem Jahr wie schon erwähnt an Krebs erkrankt. Leider zeigt die Chemotherapie keine Wirkung. Trotzdem liest Bernhard am Sonntag, den 5.November in Second Life aus dem mittlerweile erschienenen Buch "Kampf der Karl", in dem er sein Leben mit der Krankheit beschreibt. Die Aufzeichnung des Abends wird in weniger als zwei Tagen mehr als eintausend Mal aufgerufen. 
Ich kann nicht behaupten, diese Veranstaltung genossen zu  haben wie eine unserer "gewöhnlichen" Lesungen.  Aber ich bin wahnsinnig stolz darauf, dass Bernhard das mit uns zusammen durchziehen will und wir ihn dabei unterstützen können.


Und hier der Livemitschnitt: 






Am 15. November dann tritt Bernhard live in Lippstadt im Atelier Udo Tschorn auf. Ich ziehe den Hut davor, wie er trotz Krebs die Bühne rockt. 

Barloks Bühnenbild für die Lesung aus "Reiten wir!"
Am Sonntag, den 3. Dezember präsentieren Anja Bagus, Alex Jahnke und Sabine Schäfers die Karl May Anthologie "Reiten wir". Barlok Barbosa hat extra dafür eine überragende Westernkulisse gebaut. Dort lang zum Rückblick...

 Und am Samstag, den 16. Dezember, erleben wir die erste Lesung von Dirk van den Boom in Second Life. Die Villa streamt gleichzeztig live per Youtube. Ein großartiger Abend im größten Raumschlachtschiff, das ich jemals in Second Life gesehen habe. Erbaut von Barlok Barbosa eigens für Dirks Auftritt.




Möge das nächste Jahr mindestens genau so viele großartige Projekte und Erlebnisse bereit halten.

Freitag, 22. Dezember 2017

Arbeiten am Jahresrückblick...

Meinen Jahresrückblick zu verfassen, wird von Jahr zu Jahr zeitaufwändiger. Natürlich eigene Blödheit ein Monsterposting, das höchstwahrscheinlich sowieso nur für mich inmteressant ist, für einen Tag zu schreiben, an dem sowieso fast niemand im Internet unterwegs ist.  
Andererseits will ich auf dieses Ritual nicht verzichten. Sozusagen meine psychologisch soziologische Kreativitäts-Gesamtbilanz. 
Mittlerweile bin ich fertig. Ich werde ihn wie gewohnt am 24. Dezember online stellen. 

Sonntag, 17. Dezember 2017

Markus Gerstings Rückblick auf Dirk van den Booms Lesung...

Bild: Markus Gersting


Mit rund 50 Bildern! Nachzulesen drüben in seinem Hydorgol Blog...

Als knallharter Cyberpunk ist jede Form von Herziterzi-Kitsch für mich absolut unerträglich...

Aber jetzt schau dir doch mal die Kutsche an. Diese süße, ganz kleine Kutsche und der putzige Kaffeestand in Form einer Kaffeemühle und der beleuchtete Buchladen und dieser niedliche Teeladen. Man kann sogar reinsehen...HACH!!!!!


Dirk van den Booms Lesung am Samstag...

Erster Teil der Lesung im Raumhangar. Bild: Uwe Taechl

Meine wunderbare Gattin hinreissend spacig. Bild: Uwe Taechl

Zuschauer bei der Anreise in der Fähre. Bild: BukTom Bloch

Ich habe Dirk van den Boom(s Avatar) auf ein Podest gestellt. Bild: BukTom Bloch


Dirk brillierte bei seiner gestrigen Lesung nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als erfahrener Vortragskünstler. Im Hangar und im Lazarett von Barlok Barbosas imposanten Superschlachtschiff stellte er sich unseren Fragen und las aus den Rohversionen seiner Romane "Canopus" und "Scythe", die beide 2018 erscheinen werden. Zur großen Begeisterung seines Publikums in SL und bei Youtube. Ich bin mir sicher, sie alle wären auch noch eine Stunde länger geblieben.
Für mich war es übrigens ein großer Spaß unserem Publikum dabei zuzusehen, wie es nach und nach per Shuttle von der Raumstation zur Titan anreiste. Was für ein fabelhaftes Ambiente für Dirk van den Booms persönliches Festival der Space Operas. 

Rückblicke gibt es bei...



...und hier den Videomitschnitt der Lesung aus "Die Reise der Scythe"

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Dirk van den Booms Lesung am Samstag: Noch ein Video, diesmal von Natascha Randt und die Adresse des Youtube Live Streams...




Dirk hat noch gar nicht gelesen und trotzdem hat sein Bühnenbild bereits jetzt Fans. Barloks Superschlachtschiff hat nicht nur BukTom Bloch, sondern auch Natascha Randt begeistert. Deswegen hat sie auf ihrem Blog ein herrlich martialisches Video gepostet




Ist fabelhaft geworden. Danke, Natascha!

Außerdem können wir die Streamadresse bei Youtube bekannt geben. Derzeit ist dort nur ein Plakat zu sehen, ab Freitag läuft dort ein Countdown:

https://www.youtube.com/channel/UCxCveZNBjHqalmEJsGs0e6w/live

Dienstag, 12. Dezember 2017

Sonntag, 10. Dezember 2017

Dezember 2017...



Was glaubt dieses Wetter eigentlich, wo es sich befindet?
Eine gewisse Schönheit lässt sich nicht leugnen. Zweifellos ein wunderbarer Anblick auch im Moment des Ausrutschens und Dahinscheides unten am Fuß der Treppe.
Soviel zum Thema draussen lesen - oder Zigarre rauchen...

Wohlig warme Perspektive.

Natürlich ist das ein schöner Anblick. Allerdings verleiht er meinen bereits historisch gewordenen Worten "Das mit den Wnterreifen hat noch Zeit" eine gewisse Leichtfertigkeit. Man muss das verstehen. Ich habe die Sommerreifen erst im Juli aufziehen lassen. Die sollten jetzt erst mal ne Weile drauf bleiben.